Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Steigende Mieten: Immer mehr Dresdner kämpfen mit Schulden
Dresden Lokales Steigende Mieten: Immer mehr Dresdner kämpfen mit Schulden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 12.03.2019
Steigende Mieten sorgen auch in Dresden bei immer mehr Menschen für Ebbe in der Kasse. Quelle: dpa
Dresden

Die Schuldnerberater in Dresden schlagen Alarm: Angesichts stark steigender Mieten warnen die Fachleute vor einer wachsenden Überschuldungsgefahr. „Im­mer mehr Menschen in Dresden wachsen die Mieten über den Kopf. Inzwischen hat fast jeder fünfte un­serer Klienten Mietschulden oder fi­nanzielle Probleme aufgrund der ge­stiegenen Mieten“, erklärt Gerlinde Köhmstedt, Leiterin der Schuldner- und Insolvenzberatung der Caritas.

Auch ihre Kollegen von den Schulderberatungen der Arbeiterwohlfahrt und der Gemeinnützigen Gesellschaft Striesen Pentacon se­hen einen ähnlichen Trend. „Mit Be­sorgnis beobachten wir, wie die steigenden Mieten das monatliche Haushaltseinkommen immer mehr belasten“, erklärt Annett Gaumnitz von der Beratungsstelle in Striesen. Damit bliebe weniger Geld zur Le­bensführung übrig. „Besonders bei Geringverdienern wächst dadurch die Gefahr der Überschuldung.“

Eine Reduzierung der Mietkosten ist nach den Worten von Annett Gaumnitz allerdings oft nicht möglich, auch wenn die Betroffenen be­reit sind, umzuziehen. Das führe so­gar dazu, dass auch ALG-II-Empfänger von ihrem Regelsatz einen Ei­genanteil zur Miete leisten müssen, da die Wohnung auf Grund stetiger Mieterhöhungen durch das Jobcenter nicht mehr als angemessen angesehen wird“, so die Schuldnerberaterin. Das führe in ein Verschuldungskreislauf, aus dem der Betroffene schwer rauskommt.

Die Verantwortlichen der Hilfsangebote verweisen zudem auf die Schwierigkeiten, in den konkreten Fällen Auswege zu finden. Kommt es zu Mietschulden, treten die Beratungsstellen zunächst mit den Vermietern in Kontakt, suchen gemeinsam nach Lösungen. Ein Beispiel sind Vereinbarungen über Ratenzahlungen. Allerdings ist das nicht immer einfach, „da ein geringes Einkommen nur wenig Spielraum für solche Vereinbarungen zulässt. Oftmals ist es so, dass wir den Kontakt zum Sozialamt und zu den Beratungsstellen für von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen vermitteln müssen“, sagt der Leiter der Awo Schuldner- und Insolvenzberatung, Jens Heinrich.

In einer gemeinsamen Mitteilung verweisen Awo, Caritas und die Be­ratungsstelle in Striesen auf eine An­stieg der Anzahl Menschen, die im vergangenen Jahr eine entsprechende Unterstützung in Anspruch nahmen. Unterm Strich suchten 3836 Dresdner eine Beratungsstelle auf – ein Plus von drei Prozent ge­genüber dem Vorjahr. Die Zahl der Neuklienten, die ausschließlich oder ergänzend zu ihrem Einkommen Leistungen nach Hartz IV bezogen, nahm im Jahr 2018 dagegen leicht ab und liegt bei knapp unter der Hälfte der Ratsuchenden.

Die Beratungsstellen bieten ihre Hilfe unabhängig von Einkommen und Herkunft der Betroffenen an. Als Klienten kommen den Angaben zufolge Rentner, Angestellte, ALG-II-Empfänger, Selbstständige, ehemalige Strafgefangene, Eigenheimbesitzer und Beamte. Das Thema „Schulden und Wohnen“ werde auch in der bundesweiten Aktionswoche Schuldnerberatung aufgegriffen. So wird es in Dresden in der Zeit vom 3. bis 7. Juni verschiedene durch die Schuldnerberatungsstellen der Stadt organisierte Veranstaltungen geben. Hierbei soll nach Hilfemöglichkeiten für die Betroffenen gesucht werden.

Hier finden Betroffene in Dresden Hilfe

AWO Schuldner- und Insolvenzberatung, Herzberger Straße 24/26, Kontakt Tel.: 272 90 84 E-Mail: sb.prohlis@awo-sonnenstein.de; Termine nach Vereinbarung, Sprechzeiten ohne Terminvereinbarung: Do. 9-12 Uhr und 13-17 Uhr

AWO Schuldner- und Insolvenzberatung, Leipziger Straße 97, Kontakt Tel.: 858 81 18, E-Mail: sb.pieschen@awo-sonnenstein.de; Termine nach Vereinbarung, Sprechzeiten ohne Terminvereinbarung: Mo. 9-12 Uhr und 13-17 Uhr

AWO Schuldner- und Insolvenzberatung, Kesselsdorfer Straße 106, Kontakt Tel.: 50 08 37 37, E-Mail: sb.gorbitz@awo-sonnenstein.de; Termine nach Vereinbarung, Sprechzeiten ohne Terminvereinbarung: Di. 9-12 Uhr und 13-17 Uhr

Caritasverband für Dresden e. V., Schuldner- und Insolvenzberatung, Schweriner Straße 27, Kontakt Tel.: 498 47 15, E-Mail: schuldnerberatung@caritas-dresden.de; Termine nach Vereinbarung, Sprechzeiten ohne Terminvereinbarung: Di. 9-12 Uhr und 15-18 Uhr, Do. 10-12 Uhr

Gemeinnützige Gesellschaft Striesen Pentacon e. V., Schuldner- und Insolvenzberatung, Schandauer Straße 60, Kontakt Tel.: 31224 -14/-21/-22/-25, E-Mail: schuldnerberatung@striesen-pentacon.de; Termine nach Vereinbarung, Sprechzeiten ohne Terminvereinbarung: Di. 8-12 Uhr und 13-18 Uhr

Internet:

www.awo-in-sachsen.de/schuldnerberatung,

www.caritas-dresden.de,

www.striesen-pentacon.de

Von Sebastian Kositz

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat es abgelehnt, den Prozess um die tödliche Messerattacke von Chemnitz in eine andere Stadt außerhalb von Sachsen, Thüringen und Brandenburg zu verlegen. Die Verhandlung wird am Oberlandesgericht Dresden unter strengen Sicherheitsvorkehrungen stattfinden.

12.03.2019

Im DVB-Punkt am Pirnaischen Platz hat sich kaum ein Kunde sehen lassen. Die nutzen lieber die Möglichkeiten am Postplatz und der Prager Straße. Deswegen ist der Infostand seit Anfang März geschlossen. Mitarbeiter und Azubis wurden umverteilt.

12.03.2019

Bei Temperaturen unter zehn Grad träumen jetzt wahrscheinlich die Wenigsten vom Sprung ins kühle Nass der Dresdner Freibäder. Aber die haben die neue Saison schon im Blick und sind mitten in den Vorbereitungen.

12.03.2019