Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stars wie Königin Silvia und Thomas Gottschalk zum Anfassen - Das war der 9. Dresdner Semperopernball
Dresden Lokales Stars wie Königin Silvia und Thomas Gottschalk zum Anfassen - Das war der 9. Dresdner Semperopernball
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 09.09.2015
Das Motto 2014 lautet "Dresden glitzert" Quelle: dpa

Mit Entertainer-Legende Udo Jürgens konnten die Verantwortlichen einen weiteren Star gewinnen. Ab 24 Uhr erklangen Gassenhauer wie "Ich war noch niemals in New York", "Vielen Dank für die Blumen" und "Griechischer Wein". Die Ballgäste tanzten ausgelassen zu den bekannten Melodien.

Als Gaumenschmaus servierte Sternekoch Stefan Hermann Felsenaustern, Oberlausitzer Rind und weißes Schokoladenmousse. In den VIP-Loge floss dazu reichlich Champagner. Bis in die Morgenstunden konnten sich die Gäste am Flying Buffett bedienen.

Der Auftakt war spektakulär. Pyrotechniker Tom Roeder schwebte auf einer übergroßen Glitzerkugel über die Semperoper, um anschließend funkensprühend in das Ballhaus hineinzuschreiten. Mit einer von der Decke einschwebenden Collien Ulmen-Fernandes eröffnete Entertainer Gunther Emmerlich schließlich den Abend. Beide führten durch das Programm des etwa 1,7 Millionen Euro teuren Abends. Die Sächsische Staatskapelle Dresden spielte unter Leitung des chinesischen Dirigenten Muhai Tang. Für weitere musikalische Höhepunkte sorgten die bulgarische Sopranistin Sonya Yoncheva und der russische Startenor Vladimir Galouzine.

Zuvor hatten sich die Stars und Sternchen auf dem roten Teppich präsentiert. Neben den Stargästen und Preisträgern waren auch Ballgäste wie Dieter Wedel, Richard "Mörtel" Lugner, Wolfgang Lippert oder Patrick Lindner zu Gast.

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war die Ehrung der schwedischen König Silvia, die für ihr soziales Engagement mit dem St.-Georgs-Orden des Ballvereins ausgezeichnet wurde. Roland Koch, der ehemalige hessische Ministerpräsident, erinnerte in seiner Laudatio an die deutsche Herkunft und die brasilianische Vergangenheit der schwedischen Königin. Er würdigte sie für ihren Einsatz für demenzkranke Menschen und missbrauchte Kinder in der ganzen Welt. Die Königin sei ein Mensch, auf den nicht nur drei Nationen stolz sein könnten, sagte Koch. In ihrer Dankesrede rief die Königin die Ballgäste eindringlich auf, gemeinsam Gewalt gegen Kinder zu bekämpfen.

Mit einem großen Feuerwerk wurde der Ball eröffnet. Quelle: Dominik Brüggemann
Weitere Ehrungen erhielten die Grande Dame des französischen Kinos, Catherine Deneuve, der Entertainer Thomas Gottschalk und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. Außerdem gab es einen St.-Georgs-Orden für den Schlagersänger, Komponisten und Entertainer Udo Jürgens, der seinen Preis auf dem Außenbalkon der Oper bekam, wo ihm die Dresdner als Laudation ein Ständchen sangen.

Den Orden für das beste Publikum der Welt erhielten die Dresdner, die es auch in diesem Jahr bei vergleichsweise frühlingshaften Temperaturen wieder zu Tausenden auf den Theaterplatz gezogen hatte. Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) nahm den Preis in der Oper in Empfang und präsentierte ihn anschließend auf dem Theaterplatz.

Bis ca. 23 Uhr Uhr lief das Ballprogramm, danach hatten die Debütanten ihren großen Auftritt. Anschließend durfte bis in den Morgen getanzt werden. Eröffnet wurde das Parkett einmal mehr von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) mit den Worten: "Dresden glitzert, Dresden dreht sich". Für das Mitternachtsprogramm sorgte Udo Jürgens mit einer Show, die er mit seinem Klassiker "Ich war noch niemals in Nex York" kurz vor ein Uhr stimmungsvoll beendete.

dpa / sl

Weil sie sich über zu viel Müll durch Wegwerfwindeln ärgerte, revolutionierte Stephanie Oppitz die gute, alte Stoffwindel. In ihrer Manufaktur näht sie nun die modernere und nachhaltigere Variante des ursprünglichen Auslaufmodells.

09.09.2015

Die Abrissbirne schwebte quasi schon über den drei Gründerzeithäusern auf der Roßthaler Straße. Der Bauausschuss des Stadtrates sollte 2010 den Abriss der Gebäude beschließen.

09.09.2015

Wer sich für Hochtechnologie von gestern, heute und morgen interessiert, bekommt von den Technischen Sammlungen Dresden (TSD) demnächst mehr geboten: Gemeinsam mit den Elektronikforschern von "Cool Silicon" richtet das Technikmuseum in Striesen gerade die neue Schau "Cool X" ein, die ab 2. März vor allem den jungen Besuchern zeigen soll, warum deren Handys die Welt in riesige Energieprobleme stürzen können.

09.09.2015