Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadtrat beschließt Millionenzuschuss für Dynamo Dresden
Dresden Lokales Stadtrat beschließt Millionenzuschuss für Dynamo Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 09.05.2019
Fünf Euro zahlt die Stadt pro Ticket dazu. Quelle: Dennis Hetzschold
Dresden

Der Stadtrat hat am Donnerstagabend mit großer Mehrheit bei nur zwei Enthaltungen beschlossen, der Stadion Dresden Projektgesellschaft eine Betriebshilfe von 1,5 Millionen Euro pro Spielzeit des Fußballvereins Dynamo Dresden zur Verfügung zu stellen. Finanzbürgermeister Peter Lames (SPD) bezeichnete den Zuschuss als „zusätzliche Förderung des Infrastrukturprojektes Rudolf-Harbig-Stadion“.

Hintergrund: Die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit hatte mit dem Doppelhaushalt 2015/2016 einen jährlichen Zuschuss von 1,5 Millionen Euro für Dynamo Dresden beschlossen. Damit sollte der Verein bei den Mietzahlungen entlastet werden. Inzwischen erwirtschaftet Dynamo Gewinne, so dass ein direkter öffentlicher Zuschuss Fragen aufwerfen würde.

Zuschuss für jedes Ticket: Knapp 5 Euro

Die Verwaltung hat sich deshalb dazu entschlossen, die Mittel an die Betreiber des Harbig-Stadions auszureichen. Das ist rechtlich möglich. Kompliziert ist nur die Frage, ob die 1,5 Millionen Euro netto für die Reduzierung der Miete genutzt werden können oder die Mehrwertsteuer abgezogen werden muss. Eine Problematik, die die Finanzbehörden klären werden.

Die Stadt zahlt für die Mietkosten von Dynamo ohnehin einen Zuschuss von rund 700 000 Euro, so dass insgesamt etwa 2,2 Millionen Euro fließen werden. Laut Lames subventioniert die Stadt jedes Ticket, das bei den Heimspielen in der 2. Bundesliga verkauft wird, mit knapp fünf Euro. „Wer die Ausstrahlungskraft des Stadions sieht, wird von sehr gut angelegtem Geld für die kommunale Infrastruktur sprechen“, erklärte der Finanzbürgermeister und lobte Freude und Integration, die im Stadion zu beobachten wären.

Von Thomas Baumannn-Hartwig

„Wir wollen bei den Besuchern Emotionen wecken“, sagt Christian Striefler, der Chef der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH. Diese will nach langer Bauzeit im Spätherbst 2019 die Festung Dresden als eines der modernsten und innovativsten Museen Deutschlands wiedereröffnen. Die Besucher können sich auf ein neuartiges audiovisuelles Erlebnis freuen, so die Ankündigung.

09.05.2019

Dresden hat ein Loch im Radwegenetz geschlossen: Am Freitagmittag geht am Güntzplatz eine vollsignalisierte Radlerquerung in Betrieb. Dann können Radler erstmals legal den Platz queren.

09.05.2019

Das Jugendhaus Emmers beschäftigt sich aus Anlass des „Kulturjahrs Sucht“ zwei Tage lang auf kreative Weise mit Suchtprävention. Die Aktionstage nähern sich dem brenzligen Thema Sucht über Kunst und Spiele an.

09.05.2019