Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadt hält Gebietsschutz vor Hochwasser für möglich
Dresden Lokales Stadt hält Gebietsschutz vor Hochwasser für möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 07.03.2016
Die Karte zeigt den Unterschied bei den Wasserständen zwischen den Messungen bei der Flut 2013 und den Annahmen im Hochwasser-Modell des Freistaats von 2008. In den gelben Bereichen war der Wasserstand bis zu 30 Zentimeter höher, in den roten Bereichen bis zu 50 Zentimeter.  Quelle: Stadtverwaltung
Dresden

 Die Stadtverwaltung bleibt bei der Hochwasservorsorge für Pieschen ihrer Linie treu: „Ein Gebietsschutz ist technisch machbar und absehbar wirtschaftlich“, sagte Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen am Montag vor der Presse in Dresden. Mit dem Masterplan für das Gebiet, der ebenfalls vorgelegt wurde, soll verhindert werden, dass Bauvorhaben dem vorgesehenen Gebietsschutz entgegenstehen. „Der Gebietsschutz für Pieschen soll nicht durch die Bebauung eingeschränkt werden“, fügte die Grünen-Politikerin hinzu.

Wie Jens-Olaf Seifert, Abteilungsleiter Kommunaler Umweltschutz, ergänzte, hätten die Wasserstände beim Hochwasser 2013 gezeigt, dass die Prognosen nach dem alten Modell des Freistaats von 2008 nicht mehr stimmig sind. „Der Wasserstand 2013 war höher“, sagte Seifert. Teilweise lagen die tatsächlichen Messungen bis zu 50 Zentimeter über den Modellannahmen, größtenteils lagen sie bis zu 30 Zentimeter darüber.

Seit kurzem liege nun das neue Modell des Freistaats für ein sogenanntes 100-jähriges Hochwasser (HQ 100) vor. „Das schafft Planungssicherheit“, stellte Seifert fest. Im neuen Modell des Freistaats sind nach den Angaben der Stadt die Wasserspiegellagen jetzt etwa 10 bis 20 Zentimeter höher als im alten. Die Differenzen zu den realen Messungen ergäben sich daraus, dass ein Modell nicht jedes Detail der Landschaft und Bebauung in der Realität berücksichtigen könne.

Nach den Angaben der Stadt waren die Wasserstände in der Leipziger Vorstadt beim Hochwasser 2013 höher als bei der Flut 2002 und im Prognose-Modell des Freistaats von 2008.

Nach den Vorstellungen der Stadt könnte für das Viertel eine etwa 2,5 Kilometer lange Schutzlinie entstehen. Dabei gehe es nicht um eine geschlossene Mauer. Zum Schutz seien verschiedene Instrumente denkbar: Aufschüttungen, die Anhebung geplanter Gebäude wie bei der Hafencity vorgesehen, mobile Schutzwände und auch Mauerbereiche. Genauere Angaben seien dazu noch nicht möglich, weil es dafür noch keine konkreten Planungen gebe und dies auch mit den Investoren abgesprochen werden soll.

Aufgrund der positiven wirtschaftlichen Entwicklung in Dresden habe in den letzten Jahren der Wert der zu schützenden Güter zugenommen. Bei einem Hochwasser wie 2002 geht die Stadt von einem aktuellen Schadenspotential von 31,9 Millionen Euro (Zeitwert 2014) aus, bei einer Betrachtung der Neuwerte sogar von 53,2 Millionen Euro. Für die konkrete Umsetzung seien weitere Untersuchungen notwendig. So wird als Ausgleich für die durch die Anhebung von Flächen in der Leipziger Vorstadt entfallenden Überflutungsraum die Abgrabung und Flächenmodellierung im Bereich der Alten Werft in Übigau nachgedacht.

Auch zu den Kosten des Gebietsschutzes konnte die Verwaltung noch keine Angaben machen. „Dazu ist es noch zu früh“, erklärte Bürgermeisterin Jähnigen. Zunächst seien weitere Gespräche mit dem Freistaat nötig. Das Land hatte 2004, also Jahre vor der Flut 2013, einen kompletten Gebietsschutz noch als „praktisch nicht realisierbar“ bezeichnet. Der Freistaat ist aber für den Hochwasserschutz zuständig, müsste diesen also auch bezahlen. Mit einer Ausnahme: Mobile Schutzmaßnahmen sind Sache der Stadt, erläuterte Jähnigen. Aus einer Kombination daraus könnte sich eine Lösung ergeben.

Von Ingolf Pleil

Trotz Pegida will Dresden sich um den Titel Europäische Kulturhauptstadt 2025 bewerben. Gemeinsam mit Partnern aus Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft soll ein Kulturhauptstadtbüro eine Bewerbung erarbeiten.

07.03.2016
Lokales Standort des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen - Dresden rückt in erste Liga der Krebsforschung vor

Das Uniklinikum Dresden macht einen weiteren Schritt, um in die international erste Liga der Krebsforschung aufzurücken. In den kommenden Monaten wird die Einrichtung als Standort des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) ausgebaut – inklusive Neubau auf dem Klinikgelände.

07.03.2016
Lokales Blumenschau im Großen Garten zu Ende - Besucherrekord beim Dresdner Frühling

Nach zehn Tagen ging am Sonntag die Blumen- und Floristikausstellung „Dresdner Frühling im Palais“ zu Ende. Etwa 39 000 Besucher aus dem In- und Ausland sahen das Gesamtkunstwerk aus Zehntausenden blühenden Pflanzen, floristischen Arbeiten, Licht und Musik im barocken Palais im Großen Garten Dresden. Damit ist es die bislang erfolgreichste Ausgabe.

06.03.2016