Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadt arbeitet an Zukunft für Jugendzentrum Dresden-Weixdorf
Dresden Lokales Stadt arbeitet an Zukunft für Jugendzentrum Dresden-Weixdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 15.12.2017
Quelle: Stephan Lohse
Anzeige
Dresden

Die Stadtverwaltung arbeit an der Zukunft für das Jugendzentrum Weixdorf. Dem Verein war das Domizil auf der Pastor-Roller-Straße nach eigenen Angaben kürzlich vom Christlichen Jugenddorfwerk Deutschland gekündigt worden. Vereinsvize Torsten Schäfer zeigte sich davon schwer getroffen. Er verwies auf die vielen Eigenleistungen, die von den Mitgliedern des selbstverwalteten Jugendvereins für das Gebäude erbracht worden seien. Die Jugendlichen würden alles unternehmen, um ihr Quartier zu retten, erklärte er.

Ein positives Signal kommt jetzt von der Stadt. Nach den Angaben von Jugendamtsleiter Claus Lippmann hat der Träger CJD Sachsen e. V. die Stadt informiert, dass er sich sachsenweit aus der offenen Kinder- und Jugendarbeit zurückzieht. Damit gehe die Beendigung der Begleitung des Jugendzentrum Weixdorf e. V. einher. Das Jugendzentrum habe deshalb die Kündigung für die Kooperations- und Nutzungsvereinbarung zum Ende des Jahres erhalten. Das soll jedoch nicht das Aus für das Projekt bedeuten.

Laut Lippmann hat der CJD für das Objekt einen Erbbaurechtsvertrag. Der Bau sei mit kommunalen Mitteln und Mitteln des Freistaates erfolgt. Für das Objekt liege seit Baufertigstellung 2004 eine Zweckbindung für mindestens 25 Jahre vor. Bis 2029 muss das Objekt einem Zweck der Jugendhilfe dienen. Das bedeute, dass neben einem Jugendtreff auch die Zielgruppen Kinder und Familien im weiteren Planungsprozess zu berücksichtigen sind.

Derzeit würden klärende Gespräche zur Übertragung des Objektes an die Landeshauptstadt Dresden geführt. Die anstehende Rückabwicklung des Erbbaurechtsvertrages an die Landeshauptstadt Dresden könnte bei einer entsprechenden Entscheidung des Jugendhilfeausschusses eine Förderung für den Unterhalt des Gebäudes ermöglichen. Ein entsprechender Antrag eines anerkannten Trägers der freien Jugendhilfe, der bereits im Stadtraum tätig ist, liege vor. Der Antrag beinhalte „auch die fachliche Begleitung des Vereins Jugendzentrum Weixdorf e. V. zur Umsetzung seiner selbstverwalteten Arbeit“. Perspektivisch soll eine weitere Öffnung des Angebots geprüft werden, da für die nächsten Jahre eine Zunahme von Kindern und Jugendlichen der Hauptzielgruppe 6 bis 21 Jahre für den Stadtraum prognostiziert werde.

Von Ingolf Pleil

Lokales Regelungen des Förderprogramms bringen Dresden in Schwierigkeiten - Sozialer Wohnungsbau steht auf der Kippe
15.12.2017
15.12.2017