Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadt äußert sich zum Radstreifen Hüblerstraße
Dresden Lokales Stadt äußert sich zum Radstreifen Hüblerstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 24.10.2019
Parkplätze unterbrechen den Radschutzstreifen in Dresden-Blasewitz. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Der neuangelegte Radschutzstreifen an der Hüblerstraße in Richtung Blaues Wunder brüskiert viele Betroffene. Grund: Biegen Radfahrer von der Berggartenstraße in die Hüblerstraße ein, fahren sie zwar auf dem neuangelegten Radstreifen. Nach rund 60 Metern stoßen sie allerdings auf parkende Autos, die den Schutzstreifen unterbrechen. Viele Radfahrer sind irritiert – und rollen deshalb über den Gehweg. Einige Meter weiter stoßen sie dann erneut auf den Radweg: diesmal mit rund 20 Metern Länge.

„Das Problem auf der Hüblerstraße haben wir schon wahrgenommen“, sagt Verkehrsbürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne). „Wir werden uns die Verkehrsführung für die Radfahrer noch mal anschauen. Sie soll verbessert werden.“ Für einen durchgängigen und intuitiven Radfahrstreifen müssten laut dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club Dresden (ADFC) neun bis zehn Parkplätze wegfallen.

„Bei dem begrenzten Straßenquerschnitt muss eine sicherere Radverkehrsführung höheres Gewicht bekommen“, sagt Schmidt-Lamontain weiter. Gleichzeitig müsse die Anlieferung an die Geschäfte in diesem lebendigen Stadtteilzentrum funktionieren. „Das haben wir natürlich auch im Blick.“

Von Felix Franke

In Dresden gibt es abseits von Slub, Zentralbibo und Co. über 20 kleine Bibliotheken, die zum Lesen einladen. Zum Tag der Bibliotheken hat unsere Autorin sich kundig gemacht. Die Bücherei im Verkehrsmuseum widmet sich Eisenbahnen und Oldtimern.

24.10.2019

Michael Heuser und Olaf Hörbe stehen als Neil Simons „Sonny Boys“ auf der Radebeuler Studiobühne. Wie sich die beiden ineinander verbeißen, das ist von herbem, eher tragikomischem Witz.

24.10.2019

Der Erinnerungsreigen der thematischen 30-Jahre-Rückblicke auf das Ende der DDR reißt nicht ab. Auch das Europäische Zentrum der Künste Hellerau widmet sich der Friedlichen Revolution auf vielfältige künstlerische Weise: mit dem Festival „89/19 – Vorher/Nachher“ vom 24. Oktober bis 2. November.

24.10.2019