Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadt: Landgericht weist Töberich-Klage wegen „Marina Garden“ ab
Dresden Lokales Stadt: Landgericht weist Töberich-Klage wegen „Marina Garden“ ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 22.02.2018
Regine Töberich   Quelle: M. Löffler (Archiv)
Anzeige
Dresden

Das Landgericht Dresden hat die Klage von Investorin Regine Töberich gegen die Stadt abgelehnt. Töberich wollte Schadenersatz in Millionenhöhe einfordern, da die Verwaltung ihr Bauprojekt „Marina Garden“ an der Leipziger Straße in Pieschen nicht rechtzeitig genehmigt hatte. Das Gericht wies die Forderung nun jedoch zurück. In Abwesenheit der Klägerin entschied die Justiz, dass es unerheblich sei, dass die Bauvoranfrage nicht innerhalb von drei Monaten beantwortet wurde. Diese habe nämlich keine Aussagekraft, ob es letztlich auch zu einer Baugenehmigung gekommen wäre.

Die Architektin wollte auf dem Grundstück in Höhe Puschkin-Platz mehrere Hundert Wohnungen bauen. Die Stadt beschied aber ihre im Oktober 2014 beantragte Bauvoranfrage nicht binnen drei Monaten, sondern wartete mit Verweis auf den Hochwasserschutz länger und legte Töberichs Projekt im Mai 2015 per Veränderungssperre schließlich auf Eis. Töberich beerdigte "Marina Garden" danach mit den Worten "Game Over" und zog sich weitgehend aus der Stadt zurück. An einem inzwischen per Werkstattverfahren erarbeiteten neuen Bebauungsentwurf namens "Elbviertel" will sie sich nicht beteiligen. Im Vorfeld hatte sie angekündigt, das Grundstück nach Prozessende verkaufen zu wollen.

Anzeige
In der Leipziger Vorstadt soll endlich gebaut werden. und auch für das Streit-Grundstück am Puschkin-Platz hat die Stadt nun eine Lösung - hier die Eindrücke aus der Präsentation des Stadtplanungsamtes.

Töberich hatte mit ihrem Projekt mehrfach für Schlagzeilen gesorgt. Zunächst ließ sie den Verein "Freiraum Elbtal" räumen, der das Grundstück nach Mietende nicht verlassen wollte. Als der Stadtrat ihr Projekt auf Eis legte, ließ sie gar ein Stück des Elbradwegs wegbaggern und musste hinter dafür Strafe zahlen. Sie hatte sich um ein paar Meter vertan und städtischen Weg zerstört. Zu solchen Aktionen kommt ein rüder Umgangston. Vor allem rot-rot-grüne Stadträte hatte Töberich mehrfach beleidigt.

Von DNN