Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Spitzenpolitiker bei „24-Stunden-Diskussion 2020“ in Dresden
Dresden Lokales Spitzenpolitiker bei „24-Stunden-Diskussion 2020“ in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:03 05.03.2020
Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, nimmt an der Diskussionsveranstaltung teil. Quelle: dpa/Robert Michael
Anzeige
Dresden

Zur diesjährigen „24-Stunden-Diskussion“ in Dresden treten prominente Politiker in den Disput. Beim Auftakt am 13. März debattieren unter anderem Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD), Linke-Fraktionschef Rico Gebhardt und eventuell auch CDU-Generalsekretär Alexander Dierks zum Thema Inklusion, teilte der Veranstalter am Donnerstag mit.

Am Tag darauf stehen mehr als 14 Themen vom Klimawandel über Smart Cities bis zu Zukunftsvisionen für Europa zur Auswahl. Am Abend stellt sich Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) den Fragen. Zum Abschluss am 15. März trifft unter anderen Linke-Bundeschefin Katja Kipping auf den AfD-Vorsitzenden Tino Chrupalla. Die Teilnehmer kommen aus ganz Deutschland.

Anzeige

Insgesamt wird an dem Wochenende im Rathaus gut 24 Stunden diskutiert. Ausrichter ist der Verein Fortschritt-Vision-Diskurs, der 2018 von Schülern und Studenten in Sachsen gegründet wurde und im gleichen Jahr erstmals ein solches Angebot unterbreitete. Nun kommt es zur Neuauflage.

Nach den Worten von Vereinsvorstand Sven Richter soll die „24-Stunden-Diskussion“ künftig in regelmäßigen Abständen stattfinden. „Der aktuelle politische Alltag ist mehr denn je geprägt durch eine lautstarke Jugend, die selbstbewusst mehr Gestaltungsmöglichkeiten in der Politik sucht“, hieß es in der Einladung. Hauptsponsor ist die deutsche Fernsehlotterie. Auch die Bundeszentrale für politische Bildung unterstützt das Projekt.

Von dpa

Am Samstag findet im Kulturhaus Loschwitz die Premiere für Uwe Tellkamps erzählenden Essay „Das Atelier“ statt. Namen wie Fabian, Christian Hoffmann, Orion, die Bezeichnung „Treva“ für eine Stadt – wahrscheinlich Berlin – deuten auf Verbindungen zum neuen Roman „Lava“, den Suhrkamp für Frühjahr 2021 angekündigt hat.

05.03.2020

Die Staatssicherheit der DDR wollte immer alles wissen. Dazu blickten Kameras in die Zimmer von Nobelhotels und der Spitzelapparat überwachte Post und Telefon der DDR-Bürger. Der Tag der Archive am 7. März liefert dafür Beispiele.

05.03.2020

Der Herzogin Garten ist trotz des Gezerres um seine Zukunft eine kleine Oase in der Altstadt. Frühlingsblüher verwandeln den einzigen innerstädtischen Park derzeit in eine kleine Frühlingsaugenweide. Das angekündigte Aprilwetter stört da nicht.

05.03.2020