Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Speed-Dating mit Wissenschaftlern in der Straßenbahn
Dresden Lokales Speed-Dating mit Wissenschaftlern in der Straßenbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 20.05.2019
Matthias Nuß, Sektionsleiter des Bereichs Schmetterlinge im Senckenberg Museum für Tierkunde Dresden, bestimmt mit Fahrgästen Schmetterlinge. Quelle: Martin Förster
Dresden

Einsteigen bitte! Am Freitag, 24. Mai, startet 15 Uhr am Postplatz wieder eine Science-Tram, zu deutsch Wissenschafts-Straßenbahn, zu einer Rundfahrt durch Dresden. Das Besondere daran: Es sind Wissenschaftler unterschiedlicher Einrichtungen mit von der Partie, die kurz und knackig den interessierten Fahrgästen erklären, was sie gerade erforschen und warum.

Das Ganze geschieht in kleinen Grüppchen, damit wirklich jeder Fahrgast alles mitbekommt, mitgebrachtes Anschauungsmaterial sehen und selber Fragen stellen kann. Denn gerade die Interaktion ist gewollt.

Viel Zeit haben die Wissenschaftler für ihre kleine Präsentation nicht, denn nach Art eines Speed-Datings schrillt nach einer gewissen festgelegten Zeit – hier sind es etwa 12 Minuten – das erste Mal die Klingel. Nach weiteren zwei oder drei Minuten ist Schluss und die Wissenschaftler wechseln die Gruppen. Rund zwei Stunden geht das so. Eine anregende Zeit, die wie im Fluge vergeht, Aha-Effekte bringt und anregt, sich mit dem einen oder anderen Thema näher auseinanderzusetzen.

Das fanden jedenfalls von uns befragte Passagiere, die am 16. Mai in der mit 125 Fahrgästen ausgebuchten Science-Tram mitfuhren. Da ging es um „Meine grüne Stadt und ich“. Wolfgang Wende vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung zum Beispiel erklärte seinen zum Teil zunächst skeptisch und dann verblüfft dreinblickenden Zuhörern, warum es wichtig ist, Natur, Landschaften, Ökosysteme oder auch den Leistungen, die das Kleingartenwesen erbringt, einen Wert zu geben. Matthias Nuß von den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen sensibilisierte sein Publikum für das Thema Schmetterlingswiesen. Kristin Heinig und Kathrin Meyer vom Hygiene-Museum rührten nicht nur die Werbetrommel für die derzeit laufende Ausstellung „Von Pflanzen und Menschen“, sondern weckten gewiss bei dem einen oder anderen die Liebe für Löwenzahn.

Die Science-Tram ist ein Projekt von „Dresden-concept“ – einem Verbund der Technischen Universität mit Partnern aus Wissenschaft und Kultur. Er hat das Ziel, die Exzellenz der Dresdener Forschung sichtbar zu machen.

Bislang fanden zwei Science Cafés in der Straßenbahn statt. Nächster Termin ist also der 24. Mai. Die Fahrt findet im Anschluss an die Fridays for Future Demonstration statt und widmet sich aktueller Forschung in Sachen Klimawandel, Energiewende und Nachhaltigkeit. Weil die Nachfrage nach einem Platz in der Science-Tram groß ist, kann man nur mitfahren, wenn man sich angemeldet hat. Es gibt noch 20 Tickets unter: https://fridayscienceride.eventbrite.de.

Von Catrin Steinbach

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Feuerwehr wird jetzt in Sachen Brandschutzerziehung mobil.

20.05.2019

Die Linke will die Stadt zum Mieteranwalt für erhöhte Nebenkostenabrechnungen der Vonovia machen und wirft OB Dirk Hilbert (FDP) Untätigkeit vor. Aus dem Rathaus sieht man keine Handhabe.

20.05.2019

Die Steuerschätzung fällt nicht rosig für Dresden aus. Aber eben auch nicht katastrophal. „Alles unter Kontrolle“, lautet die Botschaft des Finanzbürgermeisters. Eine Analyse.

20.05.2019