Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Sophie und Paul 2012 wieder beliebteste Vornamen in Dresden – schlechte Karten für Holger und Dagmar
Dresden Lokales Sophie und Paul 2012 wieder beliebteste Vornamen in Dresden – schlechte Karten für Holger und Dagmar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:32 09.09.2015
Quelle: dpa

Auch im vergangenen Jahr erhielten Neugeborene vor allem die Namen Paul, Alexander, Sophie und Marie.  

Dresdner Eltern wagen kaum Experimente, was den Namen ihres Sprösslings betrifft. Bereits seit 1999 dominiert „Paul“ bei den Jungen beinahe ausnahmslos das Feld. Unterbrochen wurde der Siegeszug lediglich zweimal, als „Leon“ (2005) und „Alexander“ (2011) „Paul“ die Spitzenposition vorübergehend streitig machen konnten. Im vergangenen Jahr hatte der zweitplatzierte „Anton“ „Paul“ sogar auf Platz drei verdrängen können.   2012 holte sich der traditionelle Name die Führung zurück. Zwei von 100 männlichen Neugeborenen erhielten diesen Namen. „Alexander“ schaffte es wie bereits acht Mal zuvor auf Rang zwei.

Einen kleinen Satz nach vorne machte bei den Jungen „Emil“, der es nach Platz sechs im vergangenen Jahr diesmal in die Top Drei schaffte. Den größten Sprung machten allerdings „Luca“ (5, 2011: 18), „Theodor“ (16, 2011: 27) und „Richard“ (12, 2011: 20). Am meisten an Boden verloren haben dagegen „Leon“ (28, 2011: 7), „Jonas“ (24, 2011: 12) und „Elias“ (13, 2011: 4).  Für ein wenig Bewegung in den Top 30 sorgten die Neu- bzw. Wiedereinstiege „Julian“ (30), „Leopold“ (26), „Julius“ (25), „Benjamin“ (18) und „Jonathan“ (17).  

Bei den Mädchen bot sich ein ähnlich konstantes Bild. Nach kurzer Unterbrechung im vergangenen Jahr eroberte sich „Sophie“ 2012 die Spitzenposition zurück. Drei von 100 neugeborenen Mädchen erhielten diesen Namen. In den vergangenen 13 Jahren war „Sophie“ zehn Mal der am häufigsten vergebene weibliche Vorname, nur vier Mal konnte „Marie“ sich nach vorne schieben. Beide Namen dominieren seit vielen Jahren unangefochten die Spitze der Rangliste bei den Mädchen. Platz drei sicherte sich 2012 „Anna“ (2011: 6).  

Auf den hinteren Plätzen konnte sich „Hannah“ (10, 2011: 24) am meisten verbessern. Auch „Magdalena“ (15, 2011: 25) und „Paula“ (23, 2011: 30) erlebten 2012 eine Renaissance. Größte Verlierer bei den Mädchen waren „Clara“ (24, 2011: 9) und „Laura“ (29, 2011: 16). Neu in den Top 30 eingestiegen sind „Mathilda“ (30), „Lena“ (28), „Leonie“ (19) und „Lotta“ (17).  

Nur noch selten vergeben werden der Statistik zufolge dagegen traditionelle deutsche Namen wie „Dagmar“, „Christiane“, „Regina“, „Holger“ oder „Volker“. Sie alle wurden 2012 in Dresden lediglich noch ein einziges Mal gewünscht.

Jane Jannke

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Sonderausstellungen über Richard Wagner und die "Bibliotheca Hertziana" in Rom feiert die Sächsische Landes- und Uni-Bibliothek SLUB in Dresden nun ein rundes Jubiläum: Vor zehn Jahren, am 14. Januar 2003, hat sie ihren international vielbeachteten Neubau am Zelleschen Weg eingeweiht.

09.09.2015

Das Jahr 2012 bedeutete für die Mitarbeiter des Dresdner Standesamtes eine nie gekannte Hochkonjunktur. Insgesamt erblickten 7580 Kinder das Licht der Welt, 258 mehr als noch im Vorjahr. Auch bei den Sterbefällen gab es mit 5590 gegenüber 5395 im Jahr 2011 einen leichten Anstieg.

09.09.2015

Ein wunderliches Ding, dieses Möbiusband. Ein Streifen, um 180 Grad verdreht, zusammengefügt zum Ring - und schon ist oben ebenso unten, innen zugleich außen.

09.09.2015