Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Sonne, Sachsen und Neutrinos
Dresden Lokales Sonne, Sachsen und Neutrinos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 31.12.2018
Mit dieser Anlage, die in Karlsruhe steht, soll die Masse von Neutrinos mit bisher nicht möglicher Genauigkeit gemessen werden. Quelle: dpa
Dresden

Eine lebensspendende und schier unerschöpflich scheinende Energiequelle und deren schwer fassbare Sendboten stellt ein Uni-Physiker demnächst im Deutschen Hygiene-Museum vor: Am Dienstag, 29. Januar, 19 bis 20.30 Uhr, findet am Lingnerplatz 1 der Vortrag „Die Sonne, die Neutrinos und die Forschung in Sachsen“ statt. Prof. Dr. Kai Zuber, Professor für Kernphysik an der TU Dresden, wird die Veranstaltung leiten.

Es geht um die Entdeckung und Detektierung eines energiereichen Neutrinos, das am 22. September 2017 in der Antarktis mit dem sogenannten Ice-cube-Detektor nachgewiesen wurde. Die Physiker konnten mit ihren Teleskopen in die Richtung schauen, aus der das Neutrino stammte, und eine vier Milliarden Lichtjahre entfernte Galaxie mit einem riesigen schwarzen Loch im Zentrum ins Visier nehmen. Um kosmische Ereignisse wie explodierende Sterne oder schwarze Löcher zu beobachten, ist die Neutrino-Forschung sehr wichtig. In Dresden ist die moderne Technik dafür zu finden.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Von DNN

Wir blicken zurück auf das Jahr 2018 bei DNN.de. Alte Bekannte und neue Storys, tragische Unfälle, große Partys und selbstverständlich auch das Wohl und Wehe von Dynamo Dresden: Diese Geschichten haben unsere Leser am meisten bewegt.

31.12.2018

Das Jahr 2018 war ein gutes für das Dresdner Hygiene-Museum. Direktor Klaus Vogel rechnet mit 287 000 Besuchern – rund vier Mal so viel wie im Jahr 1990 und 2500 mehr als im Jahr 2017. „Wir sind in die Top-Liga aufgestiegen“, freut sich der Museumschef.

31.12.2018

Die Baugemeinschaft Pieschen lädt am Montag, 7. Januar, zu einem Informationstag zum Neubauprojekt „Rosa Melodie“. Das Mehrfamilienhaus mit zehn Wohnungen soll an der Rosa-Steinhart-Straße entstehen und grenzt unmittelbar an die „Pieschener Melodien“ – daher der Name des Projekts.

31.12.2018