Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Simmel plant Neubau mit Mall am Dresdner Hauptbahnhof
Dresden Lokales Simmel plant Neubau mit Mall am Dresdner Hauptbahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 05.09.2016
So könnte der Blick aus einem Zug auf das neue Simmel-Center am Hauptbahnhof aussehen.
So könnte der Blick aus einem Zug auf das neue Simmel-Center am Hauptbahnhof aussehen.  Quelle: Visualisierung: Simmel/Knerer und Lang Architekten
Anzeige
Dresden

 Spätestens in vier Jahren will Peter Simmel zwischen dem Wiener Platz und der Brücke Budapester Straße sein zweites Dresdner Einkaufszentrum eröffnen. Mit 80 bis 100 Mitarbeitern im Erdgeschoss eines Neubaus, der 30 bis 35 Millionen Euro kosten wird. So plant es der Investor, der sich gerade anschickt, das Grundstück dafür von der Stadt zu kaufen. Es handelt sich um die Fläche zwischen der Zufahrt zum Autotunnel unter dem Wiener Platz an der Ammonstraße und der Straßenbahntrasse zum Hauptbahnhof. Genau daneben ist dann noch Platz für den Fernbus-Bahnhof, den die Stadt dort vor Jahren schon einmal ins Auge gefasst hatte.

Zum ersten Mal hat Peter Simmel, Chef des Einkaufzentrums am Albertplatz, seine Pläne für die Fläche an der Ammonstraße öffentlich gemacht, die er von der Stadt kaufen will.

Simmel plant einen voraussichtlich fünfstöckigen Bau mit Tiefgarage im Keller, Einkaufsmarkt im Erdgeschoss und Parkdeck sowie Gastronomie im ersten Stock. Darüber soll eine Terrasse entstehen, mit „Blick über die Stadt“ und hinüber zum Bahnhof, so der Investor. Außerdem sind drei Wohnstockwerke vorgesehen, unter anderem mit Studentenappartements. Diese Teile des Gebäudes sollen nicht dieselbe Grundfläche bekommen wie der „Unterbau“, sondern wie kleine Einzelgebäude darauf stehen.

Das Gebäude hat das Münchner Architekturbüro „Knerer und Lang“ entworfen. Die Fassade soll durch unterschiedliche Farbfelder Struktur bekommen, die aus Glas oder Wandverkleidungen sind, erklärte Thomas Knerer. Wie die Geschosse dahinter aussehen, steht indes noch nicht ganz fest. Simmel und Knerer denken auch an einen Durchgang im Erdgeschoss, eine „Mall“, wie Simmel sagte. Dort könnten auch Räume für den Betrieb eines Busbahnhofs entstehen, Cafés oder Aufenthaltsbereiche für wartende Fahrgäste etwa.

Peter Simmel hofft, dass der Kaufvertrag für das Grundstück am Bahnhof noch in diesem Jahr unter Dach und Fach kommt. Dann sollen im nächsten Jahr die Details für den Bau geplant werden. 2018 könnten die Bauarbeiten schließlich starten, Simmel rechnet mit einer Bauzeit von etwa zwei Jahren.

Von Christoph Springer