Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Semperoper will neuen Vertrag für Ball im eigenen Haus
Dresden Lokales Semperoper will neuen Vertrag für Ball im eigenen Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:52 03.03.2020
Der Debütantenwalzer beim Semperopernball 2020. Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Die Semperoper möchte einen neuen Rahmenvertrag für den jährlichen Ball in ihrem Haus verhandeln. Der alte Vertrag mit dem Ballverein habe noch eine Laufzeit von zwei Jahren und sei vorsorglich gekündigt worden, teilte Intendant Peter Theiler am Dienstag mit.

Unabhängig von den Vorfällen um den letzten Ball wünsche man sich eine Anpassung des Vertrages. Er entspreche nicht mehr heutigen Gegebenheiten, auch aus fiskalischen Gründen nicht. „Es hat sich einiges verändert, auch in der Kostenstruktur.“ Details nannte Theiler nicht. Es würden Gespräche stattfinden, sobald sich der Ballverein melde: „Wir werden dann weitersehen.“

Anzeige

Alles rund um den Semperopernball

Absagen und Protest - Das Theater um Dresdner Semperopernball 2020

Danke für nichts, Herr Frey! Ein Kommentar zum Semperopernball in Dresden

Ultimatum: Peter Maffay droht Ballchef Frey mit Absage

Der Semperopernball 2020 | Kleider, Gäste und Infos in unserem Special

Der von einem Verein ausgerichtete Semperopernball war in diesem Jahr in die Schlagzeilen geraten, weil Ballchef Hans-Joachim Frey den ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi mit einem „St. Georgs Orden“ – den Orden des Ballvereins – geehrt hatte. Die Auszeichnung von Al-Sisi, der nach einem Militärputsch an die Macht kam und mit harter Hand gegen Oppositionelle und Kritiker vorgeht, hatte vielfach Empörung und Protest ausgelöst. Mehrere Prominente sagten ihre Teilnahme am Ball ab. Der Orden wurde Al-Sisi wieder aberkannt, am Ende verzichtete man am 7. Februar ganz auf Preisverleihungen.

Die Dresdner Semperoper missbilligte ausdrücklich die Entscheidung des Ballvereins und seines Vorsitzenden. Die Verleihung habe „zu einer massiven Irritation“ im Haus geführt, das „als führende Kulturinstitution stets Stellung für Frieden, Toleranz und Menschenrechte bezieht“, sagte Intendant Theiler damals.

Von dpa

Anzeige