Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Semperoper: Dresdner Friedenspreis geht an afrikanischen Musiker Emmanuel Jal
Dresden Lokales Semperoper: Dresdner Friedenspreis geht an afrikanischen Musiker Emmanuel Jal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:47 09.09.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Quelle: dpa
Anzeige

Er erinnert an das Schicksal der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Elbestadt und wird von der Klaus Tschira Stiftung (Heidelberg) und der Organisation Friends of Dresden verliehen.

 Jal erhielt den Preis, weil er mit seiner Musik und seinem politischen Engagement den militärischen Missbrauch von Kindern in Afrika bekämpft. Am Sonntag forderte er die internationale Gemeinschaft zum Handeln auf. Am schlimmsten sei es, bei Gräueltaten wegzuschauen, sagte Jal: „Schweigen ist Gewalt.“

Jal stammt aus dem Süden Sudans und wurde mit acht Jahren zum Kindersoldaten ausgebildet. Am Sonntag verglich er sein damaliges Leben mit einer Hölle. „Wenn man den Krieg überlebt hat, dann laufen die Geschehnisse immer wieder wie ein Film im Kopf ab. Das Leben hat sich dann komplett verändert“, sagte er in seiner Dankesrede in der Semperoper. Die Narben am Körper sehe man heilen. „Aber die Wunden an der Seele brauchen viel länger.“

Die Laudatio auf Jal hielt Fatou Bensouda, Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofes in Den Haag. Kindersoldaten seien Opfer des Konfliktes, traumatisiert, allein und „unsichtbar im Nebel des Krieges“. Ihr Einsatz sollte die ganze Menschheit beunruhigen, sagte sie. Dieses abscheuliche Verbrechen dürfe nicht straffrei bleiben. „Beim Internationalen Strafgericht sind die Kindersoldaten nicht unsichtbar. Wir betrachten sie nicht als Täter, sondern als Opfer.“ Bensouda bedankte sich bei Jal für sein Engagement: „Die Welt braucht mehr Emmanuel Jals“, sagte die aus Gambia stammende Juristin.

Der Dresden-Preis wurde zum fünften Mal verliehen. Frühere Preisträger waren unter anderem der einstige sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow und der Dirigent Daniel Barenboim.

dpa

Genau 14 Tage nach dem Neujahrsfest feiern die Chinesen das Laternen- oder auch Yuanxiao-Fest. Dieser traditionelle chinesischer Feiertag beschließt das mehrtägige Neujahrsfest.

09.09.2015

Die Dampflok biegt um die Ecke und fährt dann auf gerade Strecke an Bäumen und Wiesen vorbei. Harald Hensel beobachtet das Treiben und ist selig.

09.09.2015

Juni öffnen 20 Firmen in und um Dresden ihre Werktore für eine ganz besondere Leistungsschau: Sie bieten zur "Langen Nacht der Industrie" angemeldeten Besuchern einen unterhaltsamen Einblick in ihre Produktionsprozesse und Lehrwerkstätten, aber auch die Chance, mit Auszubildenden und erfahrenen Experten ins Gespräch zu kommen.

09.09.2015