Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Saubere Luft und Kohlebeton für den Wundermolch
Dresden Lokales Saubere Luft und Kohlebeton für den Wundermolch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 01.07.2016
Die „City Trees“ sind großflächig mit Moos und Filterpflanzen umwachsene Stellwände, von denen jede die Luftreinigungskraft von 275 natürlichen Bäumen haben soll. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Auf dem Neumarkt reinigt ab sofort eine neue künstliche Lunge die Luft im Stadtzentrum von Feinstaub und anderem Dreck. Denn die TU Dresden und 21 außeruniversitäre Institute und Einrichtungen des ForscherverbundsDresden Concept“ eröffnen am Montag ihre bisher größte Wissenschafts-Leistungsschau neben der Frauenkirche. „Wir wollen hier zeigen, woran wir forschen und dass Forschung für die Menschen da ist“, betonte TU-Rektor Prof. Hans Müller-Steinhagen. Und um diese Superausstellung so richtig „öko“ einzurahmen, hat die Dresdner Hochschul-Ausgründung „Green City Solutions“ ringsum acht „City Trees“ aufgestellt: Das sind großflächig mit Moos und Filterpflanzen umwachsene Stellwände, von denen jede die Luftreinigungskraft von 275 natürlichen Bäumen haben soll.

Die künstlichen Filterbäume sind indes nicht die einzigen Attraktionen der Freiluft-Ausstellung: Die Besucher können zum Beispiel den Axolotl-Lurch bestaunen, von dem sich die Genetiker in Dresden-Johannstadt solche Tricks wie nachwachsende Beine abzugucken versuchen. Nebenan darf man mit Scannern und Lupen in die Mikrowelten vorstoßen. Ein paar Meter weiter können Neugierige den in Dresden entwickelten Karbonfaserbeton ertasten, der ganz leicht ist und alten Häusern und Brücken neue „Lebenszeit“ spendiert. Nebenan zeigen die Uni-Elektroniker, wie die Zukunft der Computertechnik und des Mobilfunks aussieht.

Anzeige

Die TU und die außeruniversitären Institute in der Stadt hatten vor sechs Jahren den Verbund „Dresden Concept“ gegründet, um sich enger zu vernetzen, große Projekte gemeinsam zu schultern und teure Forschungsgeräte zusammen zu nutzen. Dieses Konzept gelte inzwischen als vorbildhafte „Blaupause“ für ganz Deutschland, schätzte Rektor Müller-Steinhagen ein. Mit diesem Kooperationsmodell hatte die TU bereits in früheren Phasen der Bundes-Exzellenzinitiative gepunktet und will damit auch in der neuen Förderphase um Zuschüsse für Dresden werben.

Unter den Dresdnern selbst sei der Verbund „Dresden Concept“ aber noch viel zu wenig bekannt, befanden die Partner und haben deshalb die dreimonatige Freiluft-Ausstellung auf dem Neumarkt organisiert. Die ist bis zum 3. Oktober täglich rund um die Uhr geöffnet. Tagsüber werden auch oft Wissenschaftler vor Ort sein, um Fragen von Neugierigen zu beantworten, versprach Koordinator Prof. Ludwig Schultz.

Mehr Infos: dresden-concept.de

Von Heiko Weckbrodt

Lokales Kaufprämie für Elektro-Autos ab sofort zu haben - Dresden: Von 222.524 Autos nur 189 mit E-Antrieb
01.07.2016
Lokales Zu hohe Mieten, zu wenig Besucher und Steuerbelastung - Sarrasani meldet in Dresden Insolvenz an
01.07.2016