Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Rund 1000 Erzieher beteiligen sich an Warnstreik in Dresdner Kitas
Dresden Lokales Rund 1000 Erzieher beteiligen sich an Warnstreik in Dresdner Kitas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:47 09.09.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Die Kita an der Bünaustraße in Dresden-Löbtau bleibt wegen des Warnstreiks geschlossen. Quelle: Franziska Schmieder
Anzeige

Mindestens 80 Einrichtungen blieben am Donnerstag geschlossen, wie Olaf Bogdan von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sagte. Die Pädagogen versammelten sich zu einer zentralen Kundgebung auf dem Dresdner Schützenplatz.

„Es war rappelvoll“, so Bogdan. Zehn Kitas blieben für eine Notfallbetreuung geöffnet. Zu dem Warnstreik hatten die Gewerkschaften GEW und Verdi aufgerufen. Sie fordern in den derzeitigen Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im öffentlichen Sozial- und Erziehungsdienst eine bessere Eingruppierung - im Schnitt eine Einkommenserhöhung von rund zehn Prozent. Die Tarifverhandlungen sollen am 9. April fortgesetzt werden. Weitere Warnstreiks seien nicht ausgeschlossen, so Bogdan.

Anzeige

Zum Streik aufgerufen sind nur die kommunalen Kitas, so Verdi-Landesbezirksfachbereichsleiterin Manuela Schmidt. Erzieher, die bei Einrichtungen freier Träger arbeiten, dürfen formal nicht zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen werden, betonte die Verdi-Sprecherin.

Selbstverständlich gebe es bei den Betroffenen auch einmal Unverständnis, von wütenden Eltern wusste Schmidt am Donnerstag aber nichts zu berichten. "Ich denke, wir haben die Eltern im Vorfeld gut informiert", berichtet die Fachsbereichsleiterin. "Es ist unser legitimes Recht, zu streiken und das einzige Mittel, um unsere Forderungen durchzusetzen", betonte Schmidt.

Die Gewerkschaften forderen in den derzeitigen Tarifverhandlungen für die Erzieher und Sozialarbeiter eine bessere Eingruppierung. Die jetzige sei über 24 Jahre alt, sagte Verdi-Sprecherin Ute Fölsche. „Seitdem sind die Anforderungen an die Mitarbeiter deutlich gestiegen.“ Mit einer besseren Eingruppierung bekämen die Angestellten rund zehn Prozent mehr Gehalt. „Noch aber liegt uns kein vernünftiges Angebot vor“, sagte Fölsche.

dpa

Anzeige