Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Rot-Grün-Rot: Dresden soll Globus neuen Standort anbieten
Dresden Lokales Rot-Grün-Rot: Dresden soll Globus neuen Standort anbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 01.12.2016
   Quelle: dpa
Dresden

Die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit arbeitet an einem Antrag, mit dem die Stadtverwaltung beauftragt werden soll, ein geeignetes Alternativ-Grundstück für das Handelsunternehmen Globus zu suchen. Das erklärte Thomas Löser, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen. Vertreter der Fraktionen hätten sich mit Globus-Managern getroffen und ein offenes Gespräch geführt. „Globus würde auf ein anderes Grundstück gehen, wenn es dafür innerhalb von zwei Jahren einen Bebauungsplan gibt“, fasste Löser das Gesprächsergebnis aus seiner Sicht zusammen.

Globus hat große Flächen am Alten Leipziger Bahnhof gekauft und will dort ein Warenhaus errichten. Dabei sollen Teile der früheren Bahnhofsgebäude saniert werden. Gegen diese Pläne gibt es seit Jahren Widerstand. Die Grünen sehen in dem zentrumsnahen Areal hohes Potenzial für die Stadtentwicklung. So könne eine Verbindung von Pieschen zur Äußeren Neustadt geschaffen werden. Professor Thomas Will von der TU bezeichnete die Globus-Pläne jüngst als „machbar, aber banal“.

„Wir wollen Globus auf eine andere Fläche bringen und hoffen, dass ein privater Vorhabenträger dann das Areal am Alten Leipziger Bahnhof kaufen kann“, erklärte Löser. Das Grundstück könnte behutsam saniert und mit Wohngebäuden, Bürohäusern und kleineren Gewerbeeinrichtungen bebaut werden.

Enrico Wilde, Bereichsleiter Standortplanung bei Globus, bestätigte einen Meinungsaustausch mit Vertretern aller Stadtratsfraktionen. „Es bestand geradezu Einstimmigkeit darüber, dass Globus einen Platz in der Dresdner Handelslandschaft verdient“, fasste er zusammen. Für Globus sei auch die Prüfung von Alternativstandorten vorstellbar. „Bisher haben wir aber noch keine Vorschläge von der Verwaltung oder den Fraktionen erhalten.“ Globus vertrete weiter offen das Vorhaben, als Unternehmen umfangreich in den Leipziger Bahnhof zu investieren.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Über den Pfeiffer mit drei „f“ aus der Feuerzangenbowle und seine Streiche haben ganze Generationen gelacht. Sicher auch viele Vertreter der Dresdner Staatsanwaltschaft – aber offenbar nicht alle.

30.11.2016
Lokales Raimund Wördemann mit 52 Jahren gestorben - Dresdens erster Citymanager ist tot

Dresdens erster Citymanager, Raimund Wördemann, ist tot. Wie seiner Facebook-Seite zu entnehmen ist, verstarb der 52-Jährige bereits am vergangenen Freitag an einer schweren Erkrankung in Berlin. Der Journalist und PR-Berater hatte ab April 2000 für drei Jahre als Geschäftsführer des City Managements die Innenstadtentwicklung und das Stadtmarketing unter seiner Ägide.

30.11.2016

Die Linksabbiegespur auf der Reitbahnstraße zur Einfahrt in das Parkhaus Centrumgalerie ist gegenwärtig gesperrt. Eine Maßnahme der Stadtverwaltung während der Zeit des Striezelmarktes, um Verkehrsbehinderungen auf dem Dippoldiswalder Platz durch den großen Rückstau zu vermeiden. Nur – an das Verbot hält sich kaum einer.

30.11.2016