Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Robotron-Kantine: Stadt Dresden macht Pläne für ein Gebäude, das ihr gar nicht gehört
Dresden Lokales Robotron-Kantine: Stadt Dresden macht Pläne für ein Gebäude, das ihr gar nicht gehört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 26.01.2020
Was geschieht mit der Robotron-Kantine? Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Rückschlag für das Bemühen im Rathaus, die Robotron-Kantine zu erhalten: Weil das ehemalige Robotron-Areal den Besitzer gewechselt hat, stehen die Signale wieder auf Anfang. „Der bereits vorliegende Kaufvertragsentwurf mit dem Voreigentümer kann nicht mehr vollzogen werden“, teilte Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) jetzt dem Stadtrat mit. Die Verkaufsbereitschaft des neuen Grundstückseigentümers müsse geklärt werden, so der Baubürgermeister.

Neuer Eigentümer gesprächsbereit

Mathias Düsterdick, Vorstandsvorsitzender der Gerchgroup AG, die das Areal gekauft hat, erklärte gegenüber DNN zur Robotron-Kantine: „Wir sind da noch vollkommen offen und haben der Stadt unsere Gesprächsbereitschaft in alle Richtungen signalisiert.“ Düsterdick kündigte ein zeitnahes Treffen mit Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) zu der Thematik an.

Was geschieht mit der Robotron-Kantine? Quelle: Netzwerk Ostmodern

Obwohl die Stadt die Robotron-Kantine noch gar nicht besitzt und nicht feststeht, ob sie die Liegenschaft erwerben kann, hat sie bereits Leistungen an Planer und Architekten vergeben, erklärte Schmidt-Lamontain. „Der Auftrag beinhaltet die Aufstellung eines Nutzungs- und Betreiberkonzeptes für die ehemalige Robotron-Kantine“, teilte er dem Stadtrat mit. Hierzu seien verschiedene Beteiligungsformate wie eine Bürgerwerkstatt sowie Zwischen- und Endpräsentation geplant. Im Herbst 2019 hätten bereits ein Expertenworkshop und ein öffentlicher Workshop stattgefunden.

Geschätzte Sanierungskosten: 12 Millionen Euro

Die Sanierung der Robotron-Kantine – vorsichtige Kostenschätzungen belaufen sich auf mindestens 12 Millionen Euro – war Bestandteil der Kulturhauptstadtbewerbung Dresdens. Die Bewerbung ist gescheitert, die Kantinen-Pläne sollen trotzdem weiterverfolgt werden.

Das sorgt durchaus für Kopfschütteln bei einigen Stadträten. „Das Konzept der Kulturhauptstadt 2025 ist gescheitert“, erklärte Stadtrat Torsten Nitzsche (Fraktion Freie Wähler). „Man will mit Konzepten von gestern ein Gebäude von vorgestern erhalten. Das Geld sollte besser vernünftig investiert werden“, findet Nitzsche. FDP-Fraktionsvorsitzender Holger Zastrow bezeichnet die Kantine regelmäßig als „profanen Flachbau“.

Diese Meinung wurde in der Verwaltung durchaus geteilt. 2015 lag eine Abrissgenehmigung für die Robotron-Kantine vor. Doch der Ausschuss für Stadtentwicklung und Bau verschaffte dem Gebäude eine Gnadenfrist, die bis heute nicht abgelaufen ist.

Lesen Sie auch:

Wie die Robotron-Kantine zum Leuchtturmprojekt werden soll

Dieses Abrissgebäude will die Stadt kaufen

Das Interesse an der Ostmoderne wächst

Von Thomas Baumann-Hartwig

Das Riesenrad auf dem Postplatz gehört zu den wichtigsten Attraktionen des Dresdner Stadtfestes. Aber wenn der Promenadenring so gebaut wird, wie es sich die Verwaltung vorstellt, kann das Riesenrad nicht mehr aufgestellt werden. Wie es jetzt weitergeht.

26.01.2020

Wird ein Jüdisches Museum in den Alten Leipziger Bahnhof ziehen? Dazu laufen derzeit Gespräche. Wann mit einer Entscheidung zu rechnen ist, hänge von der Unterstützung durch den Dresdner Stadtrat ab, so der Beauftragte für das jüdische Leben in Sachsen, Thomas Feist.

26.01.2020

Spieler, Star und Spitzel? Uwe Karte hat das Leben des früheren Idols der Fans von Dynamo Dresden Jörg Stübner in einem Buch beleuchtet und dabei auch die Rolle der Stasi untersucht. Jetzt stellt er seine Erkenntnisse vor.

27.01.2020