Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Rekonstruktion der Königlichen Paraderäume in Dresden abgeschlossen
Dresden Lokales Rekonstruktion der Königlichen Paraderäume in Dresden abgeschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 26.09.2019
Mitarbeiter der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden justieren im Residenzschloss im Audienzgemach einen Stoff. Die im Zweiten Weltkrieg zerstörten königlichen Gemächer des 18. Jahrhunderts im Schloss sind rekonstruiert und werden am 28. September eröffnet. Quelle: dpa-Zentralbild
Dresden

Die im Zweiten Weltkrieg zerstörten königlichen Gemächer des 18. Jahrhunderts im Dresdner Residenzschloss sind rekonstruiert undwieder prunkvoll wie einst ausgestattet. „Es ist ein ganz besonderer Moment, denn sie sind das Herzstück des 1986 begonnenen Schloss-Wiederaufbaus“, sagte Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, am Donnerstag.

35 Millionen Euro seit 2016

Damit seien rund 80 Prozent der Ausstellungsfläche darin nutzbar, bis 2023 solle das Schloss weitgehend fertig sein. In die Wiederherstellung von Eckparadesaal, Audienzgemach samt Vorzimmern und Paradeschlafzimmer sowie vier modern sanierte Räume im Westflügel wurden seit 2016 knapp 35 Millionen Euro investiert.

Seit 1986 wird das Residenzschloss restauriert. Mit den Paraderäumen ist ein großes Etappenziel genommen.

Die Dresdner Residenz wird zum Museumszentrum der Staatlichen Kunstsammlungen ausgebaut. Bisher sind dort das Grüne Gewölbe, Kupferstich- und Münzkabinett, Türckische Cammer, Riesensaal und erste Dauerausstellungen der Rüstkammer eingerichtet und die Kapelle im Rohbau saniert. Auch der Georgenbau, in dem sich einst die fürstlichen Wohnräume befanden, ist innen ausgebaut.

Sachsens größte Kulturbaustelle

Bisher gab das Land nach jüngsten Angaben 351 Millionen Euro für Sachsens größte Kulturbaustelle aus. Derzeit wird noch am Großen Schlosshof und Räumen im Nordflügel gearbeitet. Der Gebäudekomplex war bei den Luftangriffen auf Dresden im Februar 1945 schwer beschädigt worden und ausgebrannt. Kunstschätze und Möbel sowie Teile der Ausstattung waren zuvor in Sicherheit gebracht und so gerettet worden.

Von dpa

Vor zweieinhalb Jahren musste das Pinguin-Café aus dem Zoo verschwinden. Die Stadt favorisiert als neuen Standort den Park im Dresdner Süden – und hat sogar schon eine konkrete Fläche im Auge.

26.09.2019

Über „yuble.de“ können sich „AOK Plus“-Mitglieder jetzt über Gesundheitskurse informieren und online einen Kurs buchen. Das Pilotprojekt startet in Dresden und im Landkreis Meißen. In Zukunft soll die Plattform mehr bieten. Wie, das erklärt AOK Plus-Vorstand Stefan Knupfer.

26.09.2019

Im Großen Garten in Dresden kann man derzeit wieder prächtig blühende Dahlien bewundern. Die vergleichsweise anspruchslosen Pflanzen brauchen nur wenig Pflege.

26.09.2019