Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Prozess nach Vergewaltigung von Sozialarbeiterin hat begonnen
Dresden Lokales Prozess nach Vergewaltigung von Sozialarbeiterin hat begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 01.03.2018
Omasr A. muss sich auch wegen anderer Delikte verantworten.  Quelle: Monika Löffler
Anzeige
Dresden

Eine abscheuliche Tat sorgte im November vergangenen Jahres nicht nur in Dresden für Aufregung. Eine 44-jährige Sozialarbeiterin, die sich berufsmäßig um Flüchtlinge kümmert, war in Ausübung ihres Dienstes bei einem Hausbesuch in Dresden-Gorbitz brutal vergewaltigt worden.

Weitere Anklagepunkte

Wie die Polizei damals mitteilte, „begab sich die 44-jährige Geschädigte in ihrer Funktion als Sozialarbeiterin in die Wohnung des 20-jährigen syrischen Tatverdächtigen. Dieser verging sich schließlich gegen den Willen der Frau sexuell an ihr bis hin zum vollendeten Geschlechtsakt.“

Anzeige

Am Mittwoch begann vor dem Jugendschöffengericht des Dresdner Amtsgerichts die Verhandlung gegen Omasr A. Neben der Vergewaltigung muss sich der Angeklagte unter anderem auch wegen gewerbsmäßigen Drogenhandels, mehreren Diebstählen, Hausfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung verantworten.

Forderungen nach mehr Sicherheit

Die Öffentlichkeit wurde bereits vor Verlesung der Anklage von der Verhandlung ausgeschlossen. Das hatten sowohl die Verteidigung als auch die Nebenklage beantragt. Beide begründeten dies mit den schutzwürdigen Interessen ihrer Mandanten. Das Gericht gab dem – vor allem mit Blick auf das Vergewaltigungsopfer – statt.

So wurden alle Anklagen, auch die, die nichts mit der Vergewaltigung zu tun haben, unter Ausschluss der Öffentlichkeit verlesen. Zunächst sind drei Verhandlungstage angesetzt. Ob dann das Urteil öffentlich verkündet wird ist noch unklar.

Die Vergewaltigung der Sozialarbeiterin hatte für erhebliche Diskussionen  gesorgt. Es wurden Forderungen über ein Sicherheitskonzept für Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter in der Flüchtlingssozialarbeit laut. „Es sollte möglich sein, bestimmte Klienten, die bereits bei früheren Terminen ausfällig geworden seien oder sich gewalttätig verhalten haben, zu zweit aufzusuchen“, forderte die Caritas. Dafür reichen allerdings die Kapazitäten nicht aus. Jeder Sozialarbeiter betreut in Dresden durchschnittlich 80 Migranten.

ml