Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Protestler formieren sich gegen Rausschmiss von Uwe Steimle
Dresden Lokales Protestler formieren sich gegen Rausschmiss von Uwe Steimle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 06.12.2019
Protest gegen den Rauschmiss von Uwe Steimle. Quelle: Pr
Anzeige
Dresden

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) hat die Zusammenarbeit mit Uwe Steimle beendet. Das teilte der Sender am Mittwoch auf Twitter mit. Die Reihe „Steimles Welt“ werde aus diesem Grund kommendes Jahr nicht fortgesetzt. Am Freitagnachmittag organisierte sich deshalb Protest gegen die Entscheidung: Rund 60 Menschen – überwiegend aus dem Umfeld der AfD – versammelten sich mit Transparenten vor dem Landesfunkhaus des MDR, um ihrer Entrüstung Ausdruck zu verleihen.

Protest gegen den Rauschmiss von Uwe Steimle. Quelle: Pr

Auf diesen war unter anderem zu lesen „Meinungsfreiheit Abgeschafft – Demokratie am Ende“! oder „Erst Katrin Huss, dann Uwe Steimle. Was du denkst, darfst du nicht sagen.“ Auch Gegenprotest formierte sich.

Anzeige

Man habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, doch: Wiederholt habe Uwe Steimle in Äußerungen die Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunkes infrage gestellt, teilte der MDR auf Twitter mit. So etwa in einem Interview mit der rechtsgerichteten Wochenzeitung „Jungen Freiheit“ aus dem Jahr 2018.

In diesem bezeichnete Steimle Deutschland als „besetztes Land“ und meinte: „Glauben Sie zum Beispiel bitte nicht, wir hätten einen staatsfernen Rundfunk!“.

Im Anschluss an die Demonstration vor dem Landesfunkhaus wollten die Demonstranten wohl vor den Kulturpalast ziehen. Das teilte zumindest die „Heidenauer Wellenlänge – Bürgerinitiative Heidenaus“ mit.

Von ffo