Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Protest gegen Stellenabbau bei Globalfoundries geht weiter
Dresden Lokales Protest gegen Stellenabbau bei Globalfoundries geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 21.01.2016
Quelle: dpa/Archiv
Dresden

Der Protest gegen den geplanten Stellenabbau beim Dresdner Chiphersteller Globalfoundries dauert an. Am Donnerstag rief die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie für kommenden Samstagnachmittag zu einer Kundgebung auf dem Wiener Platz samt Demonstration zum Dr.-Külz-Ring in Dresden auf. Die Gewerkschaft sieht mit der Personalreduzierung den gesamten Standort in Gefahr.

Globalfoundries hatte im Oktober 2015 angekündigt, bis zu 800 der insgesamt 3700 Arbeitsplätze abbauen zu wollen. Laut Gewerkschaft stehen inklusive Leiharbeitern und befristet Beschäftigten bis zu 1300 Jobs auf dem Spiel. Sollte sich die Auftragslage wieder bessern, sei die Fertigungsstätte vielleicht gar nicht mehr in der Lage, im gewünschten Umfang zu liefern, argumentiert die Gewerkschaft.

dpa

Mehr zum Thema

Eine neue Chiptechnologie soll dem Dresdner Halbleiterproduzenten Globalfoundries die Zukunft sichern. Doch das angepeilte Wachstum kostet Jobs. Und angeblich will der Investor verkaufen. Unsichere Zeiten für die Beschäftigten.

13.12.2015

Aus Angst um ihre Jobs gingen rund 300 Mitarbeiter des Dresdner Chipherstellers Globalfoundries am Samstagnachmittag vor der Altmarktgalerie auf die Straße. Das Unternehmen hatte bereits im Oktober angekündigt, bis zu 800 der insgesamt 3700 Arbeitsplätze abbauen zu wollen.

05.12.2015

Mitarbeiter des Chipherstellers Globalfoundries wollen an diesem Samstag in der Dresdner Innenstadt gegen die geplante Stellenstreichung demonstrieren. Es sei nicht erkennbar, wie ein Kahlschlag über alle Bereiche hinweg das Unternehmen zukunftsfähig halten solle.

01.12.2015

Nach der Rede von Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling am 11. Januar in Leipzig ist nun die nächste Strafanzeige eingegangen. Auch der evangelisch-lutherische Kirchenbezirk Leipzig hat nun Strafanzeige wegen des Verdachts der Volksverhetzung und der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten erstattet.

21.01.2016

Das Klischee sagt seit einiger Zeit, in Berlin leben vor allem Schwaben. Die Wirklichkeit sieht aber anders aus: Die Dresdner bilden die zweitgrößte Gruppe der Zugezogenen in der deutschen Hauptstadt, nur aus Hamburg kommen mehr gemeldete Berliner gebürtig.

21.01.2016

Dresden hat am Donnerstag wertvolle Dokumente seiner Stadtgeschichte ausgestellt. Allerdings sollte die Präsentation der Urkunden im Stadtarchiv schon in den Abendstunden wieder enden. Denn aus konservatorischen Gründen könnten sie nicht länger gezeigt werden.

21.01.2016