Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Pinguin Café öffnet früher als erwartet
Dresden Lokales Pinguin Café öffnet früher als erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 26.03.2018
Visualisierung des neuen Pinguin Cafés Quelle: Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten
Anzeige
Dresden

 Am Mittwoch um 11 Uhr öffnet das neue Pinguin Café im Dresdner Zoo seine Pforten – zunächst jedoch nur für geladene Gäste. Wann Zoobesucher das neue Restaurant mit Terrasse nutzen dürfen, steht noch nicht genau fest. Möglich ist ein Termin noch vor Ostern, genaueres werden in den kommenden Tagen entschieden, erklärte Zoosprecherin Kerstin Eckart auf DNN-Anfrage.

Die Eröffnung war eigentlich für April anvisiert, der gute Fortschritt der Bauarbeiten macht nun einen etwas früheren Eröffnungstermin möglich. In unmittelbarer Nachbarschaft zu den Pinguinen können die Gäste künftig von der extra vergrößerten, 200 Plätze fassenden Terrasse aus die befrackten Tiere begutachten. Im Inneren finden 80 Gäste Platz.

Anzeige
Das neue Pinguin-Café im Zoo nimmt langsam, aber sicher Gestalt an: Der vier Meter hohe Rohbau ist so gut wie fertig.

Das alte Café lagert im Lapidarium

Der neue Bau ist winkelförmig angelegt, dabei aber in weichen und naturnahen Linien ohne grobe Ecken und Kanten gehalten. „Grundidee der Architektur ist die Assoziation mit dem Lebensraum der Pinguine aus Felsen und Eisschollen“, teilte das für die Planung verantwortliche Dresdner Architekturbüro Heinle, Wischer und Partner mit. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 1,2 Millionen Euro.

Das alte Pinguin Café mit Baujahr 1973 war Anfang März vergangenen Jahres demontiert worden, weil es in Sachen Elektrik und Brandschutz nicht mehr den aktuellen Anforderungen entsprach. Die Einzelteile lagern im Lapidarium der Stadt. Der Stadtrat hatte im Januar 2017 beschlossen, dass das Café als Zeugnis der modernen DDR-Architektur erhalten bleiben soll. Ob und wo es letztendlich wieder aufgebaut werden wird, steht noch nicht fest.

Von Franziska Schmieder