Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Pfiffe und „Buh“-Rufe für Kanzlerin Merkel in Dresden
Dresden Lokales Pfiffe und „Buh“-Rufe für Kanzlerin Merkel in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 16.07.2019
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht beim Frauennetzwerktreffen im Albertinum. Quelle: Robert Michael/dpa-Zentralbild
Dresden

Anhänger des fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag in Dresden ausgepfiffen und ausgebuht. Etwa 50 Menschen hatten sich in den Abendstunden vor dem Albertinum versammelt, wo Merkel Ehrengast bei einem Frauennetzwerktreffen war. Laute Schmährufe wie „Hau ab“ und „Merkel muss weg“ waren zu vernehmen.

Pegida-Demonstranten stehen anlässlich des Besuchs von Bundeskanzlerin Merkel vor dem Albertinum. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild

Abgeschirmt von Polizei und Sicherheitskräften verschwand Merkel im Albertinum. Dort hielt sie eine Impulsrede und beantwortete gemeinsam mit Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) Fragen. Als sie gegen 20.30 Uhr das Gebäude in der Altstadt wieder verließ, entflammte erneuter Protest.

Zeitgleich zum Netzwerktreffen im Albertinum liefen mehrere hundert Pegida-Anhänger im Rahmen ihres montäglichen „Abendspaziergang“ durch die Dresdner Innenstadt. Der Anführer des Bündnisses, Lutz Bachmann, hatte zudem eine Spontan-Demo vor dem Albertinum angemeldet.

Die Bundeskanzlerin zu Besuch in Sachsen: Angela Merkel hat am Montag auch Halt in Dresden gemacht.

Erst vor wenigen Wochen war es beim Besuch der Kanzlerin in der Dresdner Frauenkirche zu Protesten gekommen. Gut 150 Menschen waren der Einladung der AfD Dresden gefolgt. Sie demonstrierten auf dem Neumarkt lautstark gegen die Flüchtlingspolitik Merkels.

Von dpa/DNN

Der Mord an der Biologin aus Dresden auf Kreta ist allen Anzeichen nach geklärt. Nach mehreren Tagen konnte eine Sonderkommission einen Mann festnehmen. Er soll gestanden haben.

15.07.2019

Die Sperrzone um das havarierte Kernkraftwerk Tschernobyl ist heute ein Tourismus-Hotspot. Zwei Dresdner haben den Schreckensort besucht – und planen schon ihre nächste Reise in die Nordukraine.

15.07.2019

Wettlauf mit der Zeit: Die Bauarbeiten am neuen Standort für ein Gymnasium und eine Oberschule in Dresden-Pieschen müssen bis zum Ende der Ferien weitgehend abgeschlossen sein. Die Stadt will das schaffen.

15.07.2019