Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Parkstreifen auf der St. Petersburger Straße sollen wegfallen
Dresden Lokales Parkstreifen auf der St. Petersburger Straße sollen wegfallen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 30.01.2019
Radfahrer forderten auf einer Demonstration im September den Wegfall der Parkstreifen. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Klares Votum: Mit zwölf Ja-Stimmen bei zwei Enthaltungen und zwei Gegenstimmen hat der Stadtbezirksbeirat Altstadt am späten Dienstagabend dem Antrag von Bündnis 90/Die Grünen zugestimmt, die Parkstreifen an den Rändern der St. Petersburger Straße zu entfernen. „Radfahrer brauchen den Schutz vor Autofahrern“, begründete Grünen-Stadtbezirksbeirätin Susanne Krause den „harten Antrag“. „Es ist eine Härte, den ruhenden Verkehr dort herauszunehmen. Aber es gibt keine andere Alternative.“

Im August 2018 war eine Radfahrerin auf der St. Petersburger Straße getötet worden. Ein parkender Autofahrer hatte unvermittelt die Tür geöffnet, die Frau auf dem Fahrrad wurde zu Fall gebracht und auf den Radstreifen geschleudert. „Es ist auf der St. Petersburger zu schmal für Radfahrer, um sicher an parkenden Autos vorbeizufahren“, erklärte Krause.

Das letzte Wort hat der Stadtrat

Dem Kfz-Verkehr stünden sechs Spuren zur Verfügung: Vier Fahrspuren und zusätzlich noch zwei Parkstreifen. Die Verwaltung habe mehrere Varianten geprüft, so auch eine Reduzierung der Fahrspuren. Das führe aber bei 25 000 Fahrzeugen am Tag zu Stau, zitierte Stadtbezirksamtsleiter André Barth die Stellungnahme der Verwaltung. Die komplette Umgestaltung des Verkehrsraums sei teuer, es komme zu Eingriffen in Gehwege und Grünanlagen.

Mehr zum Thema

Nach tödlichem Unfall: ADFC will Parkplätze auf der St. Petersburger Straße streichen lassen

Sechstes Ghostbike mahnt zu mehr Vorsicht im Straßenverkehr

Radfahrerin nach Kollision in Dresden gestorben

Der Stadtbezirksbeirat folgte mit großer Mehrheit den Überlegungen der Grünen. „Letztendlich ist es das Vernünftigste und auch Preiswerteste, die Parkstreifen für mehr Radverkehrssicherheit wegzunehmen. Für die Anwohnerparkplätze wird und muss die Stadtverwaltung allerdings in beiden betroffenen Zonen eine Lösung finden“, erklärte SPD-Stadtbezirksbeirat Edwin Seifert.

Die Seitenstreifen an der St. Petersburger Straße bieten Raum für etwa 100 Parkplätze. Das letzte Wort über den Antrag der Grünen spricht der Stadtrat. Zuvor beraten der Ausschuss für Stadtentwicklung und Bau sowie der Petitionsausschuss. Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub hatte im August 2018 eine Petition zu der Problematik gestartet.

Im Stadtbezirksbeirat Altstadt sind CDU und Linke mit fünf Räten vertreten, die SPD mit drei, die Grünen mit zwei und AfD, FDP, Piraten und Freie Bürger mit je einem Stadtrat. Im Stadtrat sind die Mehrheitsverhältnisse seit Gründung der Bürgerfraktion andere. Die CDU-Stadtratsfraktion hat sich bereits deutlich gegen die Wegnahme der Parkstreifen ausgesprochen.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Die „Lenkungsgruppe Stadtbahn 2020“ hat am Montag erstmals getagt. Das Gremium soll das von Verzögerungen geplagte Infrastruktur-Projekt „Stadtbahn 2020“ wieder auf Kurs bringen.

30.01.2019

Das Haus P am Städtischen Klinikum Dresden in Friedrichstadt soll saniert werden. Das künftige Konservative Zentrum wird die Fachbereiche Rheumatologie, Nephrologie, Gastroenterologie, Diabetologie und Pneumologie unter einem Dach vereinen.

30.01.2019

Einen Heiligenschein hat Steffen Bernd T. wahrlich nicht, aber viel kriminelle Energie: Der 50-Jährige gab sich in Dresdner Hotels und Pensionen als Mann Gottes aus und prellte die Wirte. Die Schuld an seinem von Kriminalität geprägten Leben suchte der Angeklagte bei seinem Vater und einem falschen Meerschweinchen.

30.01.2019