Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Super Aussicht: Das ist Dresdens neue Himmelsleiter
Dresden Lokales Super Aussicht: Das ist Dresdens neue Himmelsleiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:35 20.01.2020
Die neue Treppe überwindet eine neun Meter hohe und bis zu 45 Grad steile Böschung – und ist Teil einer neuen Nord-Süd-Achse. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Im Spätsommer hatte Dresdens Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (Grüne) mit viel Tamtam im Südpark offiziell den Baustart für die ersten neue Wege verkündet – in­zwischen haben die Mitarbeiter der beauftragten Firmen weitestgehend geliefert. Schon Ende des vergangenen Jahres hatten die Bauleute den ersten Abschnitt des neuen Nord-Süd-Weges fertiggestellt, inklusive der neuen Treppe, über die Spaziergänger künftig eine neun Me­ter hohe und recht steile Böschung überwinden und dabei ei­nen spektakulären Ausblick auf die Stadt genießen können. Außerdem steht auch der neue West-Ost-Weg kurz vor seiner Vollendung.

Bänke und Papierkörbe fehlen noch

Bereits im Dezember hatten die Handwerker die neue Treppe montiert, die künftig den neuen West-Ost-Weg und den schon vorhandenen Weg neben der Fernwärmeleitung verbindet und angesichts ihres geraden, steilen Aufstiegs – die Böschung darunter bringt es auf satte 45 Grad Neigung – durchaus den Charakter einer Himmelsleiter hat. Am oberen Ende ist ein balkonartiger Platz entstanden, auf dem die Stadt noch Bänke und Papierkörbe aufstellen will. Darauf war bisher verzichtet worden, allen voran weil es auf der Baustelle in den vergangenen Wochen immer wieder Vandalismusschäden zu beklagen gab. Darüber hinaus soll der Bereich im April noch bepflanzt werden, heißt es dazu von der Stadt.

Richtig angepackt haben die Ar­beiter in den vergangenen Monaten aber auch an der neuen West-Ost-Verbindung. Der neue Weg beginnt am Gleisbogen der Linie 3 an der Passauer Straße und führt in schräger Linie hinauf zu der Kreuzung der schon vorhandenen beiden Plattenwege und Fernwärmeleitungen. Der Weg hat mit seinen Bordsteinen und dem Unterbau längst die künftige Kontur angenommen. Was noch fehlt, ist der Asphalt. Das Aufwalzen hängt vom Wetter ab, wann genau dies erfolgt, ist noch unklar. Außerdem muss im Umfeld des Weges noch neuer Rasen gesät werden.

Finanzierung durch Umschichten anderswo freigewordener Mittel

Die Stadt hatte zunächst mehr als 400 000 Euro für den Bau der beiden Wege eingeplant. Wegen einiger Änderungen und Unwägbarkeiten, hatte sich die Summe noch einmal erhöht – um wie viel genau, das teilte die Stadt nicht mit. Beide Vorhaben konnten ohnehin nur angepackt werden, nachdem der Stadtrat durchs Umschichten anderswo freigewordener Mittel die Arbeiten abgesichert hatte. Nachdem die damalige rot-grün-rote Koalition im Dresdner Stadtrat und mithin der Entwurf für den Doppelhaushalt für 2019 und 2020 geplatzt waren, war zunächst gar kein Geld für die Projekte im Südpark übrig geblieben.

Von Sebastian Kositz

Nach dem Unfalltod einer ägyptischen Studentin in Cottbus ist ein Dresdner am Montag wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen worden. Der 22-Jährige wurde zu einer Jugendstrafe von einem Jahr auf Bewährung verurteilt.

20.01.2020

Die Flucht von drei Insassen aus der Dresdner Abschiebehaft war erstaunlich einfach. Das muss nun die Landesdirektion Sachsen einräumen. Sie zieht auch erste Konsequenzen.

20.01.2020

Die Nachfrage nach Büroflächen in Dresden bleibt hoch. Projektentwickler kommen kaum hinterher, neue Bürogebäude zu entwickeln. Der Leerstand ist so niedrig wie noch nie. Das knappe Angebot wirkt auf die Preise, die stetig steigen.

20.01.2020