Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „No Pegida“-Videodreh auf dem Theaterplatz in Dresden
Dresden Lokales „No Pegida“-Videodreh auf dem Theaterplatz in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 20.08.2018
Die Teilnehmer des Musikprojekts „Singasylum“ wollen den Theaterplatz zurückerobern. Quelle: Steffen Manig
Dresden

Der Theaterplatz wird am Sonnabend, 25. August, zum Schauplatz eines Videodrehs. Die Kameras laufen, um ein Musikvideo des interkulturellen Chores „Singasylum“ zum Song „No Pegida/saufa nabqa huna“ aufzunehmen.

„Der Theaterplatz mit der Semperoper wird seit Jahren durch Rassisten und Rassistinnen missbraucht. ’Singasylum’ werden den Theaterplatz zurückerobern und das freundliche, offene, tolerante Dresden zeigen“, teilt der Chor mit. Die Musiker suchen noch Darsteller für die finale Filmszene. Sie soll mit möglichst vielen Menschen von 15.30 bis 18 Uhr auf dem zentralen Platz vor der Semperoper gedreht werden. Interessenten können zum Videodreh erscheinen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Seit drei Jahren musizieren Dresdner, Geflüchtete und Migranten gemeinsam im Chor „Singasylum“. Alle nicht-rassistischen Menschen dürfen sich dem Projekt anschließen – unabhängig von Alter, Geschlecht, Religion oder Nationalität. Seit seiner Gründung haben hunderte von Menschen teilgenommen und Anschluss gefunden.

Von DNN

Die Stadt Maulbronn in Baden-Württemberg lud kürzlich eine Katzenhalterin zur Anhörung samt Einleitung eines Bußgeldverfahrens ein. Sie hatte im öffentlichen Raum mit Plakaten nach ihrer vermissten Katze gesucht. Könnte das in Dresden auch passieren?

20.08.2018

Strahlender Sonnenschein zog viele Dresdner am Wochenende in die Altstadt. Über 52 Stunden Veranstaltungsprogramm sorgten für viel Unterhaltung und Abwechslung – obwohl aufgrund des niedrigen Elbpegels und eines Gewitters zwischendrin improvisiert werden musste.

21.08.2018

Gleisbauarbeiten am Hauptbahnhof machen in den kommenden beiden Wochen die Umleitung dreier Straßenbahnlinien notwendig. Betroffen sind die Linien 6, 7 und 10.

20.08.2018