Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neumarkt-Gesellschaft begrüßt Initiative der Dresdner Stadträte zum „Moritzhaus“
Dresden Lokales Neumarkt-Gesellschaft begrüßt Initiative der Dresdner Stadträte zum „Moritzhaus“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 25.12.2016
So soll das sogenannte „Moritzhaus“ aussehen. Links befinden  sich das Köhlersche Haus und die Schütz-Residenz.
So soll das sogenannte „Moritzhaus“ aussehen. Links befinden sich das Köhlersche Haus und die Schütz-Residenz.   Quelle: KIB/Redaktionsbüro Steinlein
Anzeige
Dresden

Die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden (GHND) begrüßt die Initiative verschiedener Stadträte zur Umgestaltung des geplanten „Moritzhauses“ neben dem Kulturpalast. Vorstand Torsten Kulke bot gegenüber DNN dem Investor Gesprächsbereitschaft an.

Wie berichtet, haben Stadträte von CDU, SPD, Linken und Grünen in einem gemeinsamen Schreiben an den Investor appelliert, die aktuellen Pläne für das Gebäude an der Frauenstraße neben dem Kulturpalast nochmals zu überarbeiten. Die Nürnberger KIB-Gruppe will für mehr als 20 Millionen Euro ein Gebäude mit vier Etagen und zwei Staffelgeschossen errichten. Büros, Einzelhandelsflächen und Wohnungen sollen darin Platz finden.

In ihrem Schreiben wünschen sich die Stadträte anstelle des Staffelgeschosses an der Seite zur Schütz-Residenz ein Satteldach. Das geplante Flachdach, mit dem die Kritiker sich nur mühsam abfinden, sollte zumindest nicht für Technikaufbauten genutzt und möglichst durch Begrünung beispielsweise ansehnlicher gestaltet werden – vor allem für den Blick auf das gesamte Neumarkt-Ensemble beispielsweise von der Frauenkirche aus. Auch die Fassadengestaltung sollte an verschiedenen Stellen noch der Bedeutung des Gebäudes als Auftakt für das Neumarktareal angepasst werden. Die Stadträte reagieren mit dem ausgehandelten Kompromiss vor allem auf die deutliche Kritik, die auch aus der Dresdner Bürgerschaft kommt.

Die KIB hat jedoch bereits eine Baugenehmigung und will im Frühjahr die Bagger anrollen lassen. Es wird deshalb allgemein kaum noch eine große Veränderungsbereitschaft erwartet. Eine Anfrage blieb jetzt kurz vor Weihnachten zunächst unbeantwortet.

„Ich kenne zwar den genauen Text der Initiative noch nicht, aber die Stadträte versprachen auf der Bürgerversammlung am 17. November einen Offenen Brief an die KIB zu schreiben. Dies ist von unserer Seite nicht zu bemängeln, sondern zu begrüßen“, erklärte der Vorstand der Neumarkt-Gesellschaft Torsten Kulke auf DNN-Anfrage. Jede Initiative die zu einer Änderung des Daches und des Staffelgeschosses führen könnte, sei zu begrüßen. Die KIB hatte zwar ihre Teilnahme an der Veranstaltung im November abgesagt und dies mit den scharfen Kritik der Neumarkt-Wächter begründet, Kulke machte dem Nürnberger Unternehmen dennoch ein Angebot zum Dialog: „Wenn der Investor es möchte, stehen wir für Gespräche natürlich bereit.“

Von Ingolf Pleil

Mehr zum Thema

Ungewöhnliche Aktion: In letzter Minute wollen mehrere Stadträte den Investor für das „Moritzhaus“ am Neumarkt noch zu Änderungen bewegen. Mit einer Reihe von Vorschlägen soll das Projekt doch noch historischer gestaltet werden.

23.12.2016

Die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden gibt noch nicht auf: Bei einer Umfrage habe sich eine klare Mehrheit gegen den Entwurf des Investors für das „Moritzhaus“ ausgesprochen. Stadt und Investor sollten darauf reagieren, fordert der Verein.

14.11.2016

Im Frühjahr 2017 sollen die Bauarbeiten für das „Moritzhaus“ am Neumarkt beginnen. Das kündigte Investor KIB-Gruppe an und sprach von einer ausgewogenen Architektur. Das sieht die Gesellschaft historischer Neumarkt anders und spricht von einer „Provokation in Beton“.

29.09.2016