Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neues Kastenmeiers ist fertig – und bietet Sushi und Austern mit Erlebnisfaktor
Dresden Lokales Neues Kastenmeiers ist fertig – und bietet Sushi und Austern mit Erlebnisfaktor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 26.07.2019
Taka und Mo sind das Team der Sushi-Bar. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Nach dem Umzug vom Kurländer Palais ins Taschenbergpalais ist die neue Location von Kastenmeiers komplett. Zum gastronomischen Angebot gehört jetzt eine Sushi- und Austernbar.

Sie befindet sich gleich im Eingangsbereich in einem 55 Quadratmeter großen Séparée mit Kreuzgewölbe und bietet 22 Plätze. Platzreservierungen werden nicht angenommen. Es ist aber möglich, die Bar als Ganzes zu mieten. Dienstags bis Samstags von 17 bis 23 Uhr kann man Sushi und Austern verspeisen, mit Champagner anstoßen und Cocktails schlürfen.

Takamitsu Hanawa alias „Taka“, ein japanischer Sushi-Koch, bereitet vor den Augen der Gäste die Häppchen zu. Barkeeper Mouiti Manapori alias „Mo“ sorgt nicht nur mit seinen süffigen Kreationen für gute Laune.

Highlight für die, die sie mögen, sind Austern und zwar verschiedene Arten. „Aktuell haben wir vier Sorten da, aber jetzt ist auch noch keine Austernzeit. Ab September kann man dann zwischen fünf oder sechs Sorten wählen“, so Gerd Kastenmeier. Bleibt die Frage nach dem Preis. Für eine Auster zahlt man zwischen 3,50 und 9 Euro, für Sushi zwischen 3 und 4 Euro für zwei Nigiris bzw. zwischen 12 und 18 Euro für acht Inside Outs.

Ab September soll es auch Veranstaltungen in der Bar geben, kündigt Kastenmeier an. Unterstützung finde er da bei dem Künstler Kay „Leo“ Leonhardt. Denn dieser habe als Vorsitzender der Freundschaftsgesellschaft Meißen-Arita bzw. als Meißens „Japan-Botschafter“ enge Verbindungen in das Land der aufgehenden Sonne.

Von Catrin Steinbach

Die Gruppe „Wir besetzen Dresden“ war am Donnerstagabend an der Königsbrücker Straße 97 aktiv. Rund 50 Personen besetzten zeitweise das Gelände, um auf die Verknappung von öffentlich zugänglichen und kreativ nutzbaren Räumen aufmerksam zu machen.

26.07.2019

„Zwei Wochen in der Hölle“ – ganze 19 Vorstrafen hatte Tim B. bereits angesammelt. Immer kam er mit Geld- oder Bewährungsstrafen davon. Nun klickten die Handschellen.

26.07.2019

Tausende Wissenschaftler stellen sich weltweit hinter die Klimabewegung „Fridays for Future“. Unter dem Namen „Scientists for Future“ schließen sich auch Dresdner Forscher den Forderungen der Schülerproteste an.

26.07.2019