Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neue Untersuchung an der TU Dresden: Warum geht der Bürger wegen Pegida auf die Straße?
Dresden Lokales Neue Untersuchung an der TU Dresden: Warum geht der Bürger wegen Pegida auf die Straße?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 09.09.2015
Hans Vorländer Quelle: TU Dresden
Anzeige

"Ein Ausgangspunkt für mich waren die Diskussionen um den sogenannten ,Wut-Bürger', der zum Beispiel ad-hoc gegen oder für Großprojekte, für oder gegen Einwanderung auf die Straße geht", sagt Vorländer, der von einem regelrechten "Ad-Hoc-istischen Prinzip" (lat.: für den Augenblick) beim modernen Bürger spricht. "Während der Bürger heute immer weniger einem langfristigen Engagement etwa in Parteien, religiösen Gemeinschaften oder Gewerkschaften zugeneigt ist, engagiert er oder sie sich schnell und akut für oder gegen eine Sache und bringt dabei oft auch erhebliche Expertise zum Beispiel in Naturschutzfragen oder Planungsrecht ein und organisiert sich kurzfristig zum Beispiel über Facebook", meint der Professor.

Eine weitere Facette dieses Phänomens seien die sogenannten "Shit storms" (Scheiße-Stürme), die heute von einem Moment auf den anderen durch erboste Bürger in den Internet-Netzwerken wie Facebook oder Twitter über provokante Personen oder Organisationen hereinbrechen können.

Anzeige

Ein Ziel des von der Fritz-Thyssen-Stiftung finanzierten Forschungsprojektes sei es, durch Inhaltsanalysen in klassischen Medien, in Internet-Netzwerken, Verlautbarungen von Selbsthilfegruppen und anderen Quellen herauszuarbeiten, wie sich der "gute" Bürger von heute selbst definiert und welche Erwartungen andererseits "die Gesellschaft" habe, wie solch ein Bürger aussehe, sagt Vorländer. In etwa zwei Jahren will er die Ergebnisse vorlegen.

Zu Pegida siehe auch Berichterstattung auf der Seite 5 (Sachsen).

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 03.12.2014

Heiko Weckbrodt