Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neue Turnhalle der 30. Oberschule verspätet sich um ein Jahr
Dresden Lokales Neue Turnhalle der 30. Oberschule verspätet sich um ein Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 30.01.2019
Im August hoffte die Stadt noch, dass die Arbeiten rechtzeitig zum Beginn des Schuljahres 2018/19 beendet werden könnten. Quelle: Dietrich Flechtner/Archiv
Dersden

Schock an der 30. Oberschule in der Inneren Neustadt: Der Bau der neuen Sporthalle verzögert sich, und das gleich um ein ganzes Jahr. Das hat Stadtbezirksamtsleiter André Barth in Erfahrung gebracht und dem Stadtbezirksbeirat Neustadt bei dessen jüngster Sitzung mitgeteilt. Grund für die zwölfmonatige Verzögerung sind demnach Lieferprobleme beim Hersteller der Betonteile.

Der Bau der neuen Zweifeld-Halle an der Glacisstraße stand von Anfang an unter keinem guten Stern. Die Vergabe für die Erdarbeiten platzte mangels passender Angebote zunächst, erst im zweiten Versuch konnten die Arbeiten im vergangenen Jahr beginnen. Dennoch war die Stadt im Sommer noch zuversichtlich, dass der Zeitplan für den Neubau einzuhalten sei. Demnach sollte die rund 5,5 Millionen Euro teure Turnhalle für die am Unteren Kreuzweg gelegene Oberschule zum Schuljahr 2019/20 in den Betrieb gehen. Dieser Zeitplan verschiebt sich deutlich nach hinten.

So soll die Turnhalle der 30. Oberschule einmal aussehen. Quelle: Pussert und Kosch Architekten

Betroffen sind davon nicht allein die Oberschüler, die die Halle nicht nur für den Sportunterricht, sondern durch eine Bestuhlung auch für Veranstaltungen mit bis zu 600 Zuschauern nutzen wollten. Auch für Freizeitsportler ist der Neubau gedacht. Sie sind weiter auf die alte DDR-Tonne an der Hospitalstraße angewiesen. Die marode Einfeldhalle ist nicht sanierungsfähig und verfügt über Blechdächer, die dauerhaft nicht dicht zu bekommen sind. Außerdem fehlt ihr eine Wärmedämmung.

Die neue Halle soll in einer Art Plattenbau-Prinzip entstehen. Da­bei werden, nach einer aufwendigen Bodengründung mit 14 Meter in die Erde reichenden Betonpfählen, vorgefertigte Betonteile zusammengefügt. Offenbar kommt das Werk nun bei der Produktion dieser Betonteile nicht nach. Noch ist unklar, welche finanziellen Folgen das für die Stadt hat und wer für die einjährige Verzögerung haftet. Eine entsprechende Anfrage blieb am Dienstag ohne Antwort.

Von uh

Die Parlamente sind keine Orte, um Studienabbrecher zu alimentieren, sagt der Dresdner Wissenschaftler Gerhard Besier. Er habe noch nie für so wenig Arbeit so viel Geld erhalten wie in seiner Zeit als Landtagsabgeordneter. Besier empfiehlt, Politikern die Gehälter ihrer ursprünglichen Berufe zu zahlen.

30.01.2019

Das war deutlich: Der Stadtbezirksbeirat Altstadt hat sich für den Wegfall der Parkstreifen auf der St. Petersburger Straße ausgesprochen. Damit soll die Strecke sicherer für Radfahrer werden. Der Stadtrat hat das letzte Wort zu den Plänen.

30.01.2019

Die „Lenkungsgruppe Stadtbahn 2020“ hat am Montag erstmals getagt. Das Gremium soll das von Verzögerungen geplagte Infrastruktur-Projekt „Stadtbahn 2020“ wieder auf Kurs bringen.

30.01.2019