Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neue Sozialwohnungen in Dresden: WiD packt das nächste Projekt in Niedersedlitz an
Dresden Lokales Neue Sozialwohnungen in Dresden: WiD packt das nächste Projekt in Niedersedlitz an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 20.02.2019
So sollen die beiden neuen Wohnhäuser mit Sozialwohnungen an der Lugaer Straße einmal aussehen.
So sollen die beiden neuen Wohnhäuser mit Sozialwohnungen an der Lugaer Straße einmal aussehen. Quelle: Visualisierung: WiD
Anzeige
Dresden

Die kommunale Gesellschaft „Wohnen in Dresden“ (WiD) packt das nächste Vorhaben an: Nachdem bereits im vergangenen Jahr an der Ulmenstraße und am Nickerner Weg der Bau neuer So­zialwohnungen begonnen hatte, werden nun voraussichtlich in den nächsten Wochen auch an der Lu­gaer Straße die Bagger anrücken. Die WiD will in Niedersedlitz eigenen Angaben zu­folge zwei weitere Ge­bäude mit insgesamt 25 Sozialwohnungen errichten.

Auf dem bisher unbebauten Ge­lände an der Lugaer Straße sind zwei dreigeschossige Gebäude ge­plant, die sich „harmonisch in die vorhandene Bebauung im Wohngebiet einfügen“, informiert die WiD. Eines der Häuser wird unterkellert, auch, um dort unter anderem verschiedene Technik unterzubringen. Beide Wohnhäuser werden mit Gas be­heizt, gekoppelt mit einer großen Luft-Wasser-Wärmepumpe.

In dem Gebäude ohne Keller will die WiD im Erdgeschoss abschließbare Abstellflächen einbauen lassen, damit auch dort die Mieter Möglichkeiten haben, Dinge außerhalb der Wohnung aufzubewahren. Um die Gebäude herum werden au­ßerdem 15 Stellplätze er­richtet.

Bei der Planung der Wohnungsgrößen orientiert sich die WiD am Bedarfskonzept der Stadt und der im Viertel be­stehenden Haushaltsstruktur. Die Gesellschaft entspreche zudem dem vom Rathaus ausgegebenen Leitbild einer kompakt durchmischten Stadt mit verschiedenen Bewohnergruppen und Größen der Wohnungen. Das soll ge­zielt zu einer guten Hausgemeinschaft und aktiven Nachbarschaft beitragen, be­tont die WiD.

Bei den 25 Einheiten handelt es sich um 13 Wohnungen die für je­weils eine Person zugeschnitten sind. Geplant sind darüber hinaus jeweils sechs Zwei- und Vier-Personen-Wohnungen. Sieben Wohnungen werden barrierefrei sein – ein Ansinnen, dass die Gesellschaft auch an den anderen Standorten verfolgt.

Neben dem Vorhaben an der Lu­gaer Straße stecken aktuell noch drei weitere Projekte in der Pipeline. So will die WiD möglichst bald auch mit den Arbeiten an der Alemannenstraße, der Kipsdorfer Straße und der Bulgakowstraße beginnen. Für alle Standorte liegen be­reits die nötigen Baugenehmigungen vor. Für die Bul­gakowstraße hatte die WiD un­längst als Termin für den Baustart Mitte des Jahres verkündet – allerdings gibt es dort erhebliche Widerstände von Anwohnern.

Die städtische Gesellschaft hatte es sich zum Ziel gesetzt, bis 2022 ei­nen kommunalen Wohnungsbestand mit rund 800 Einheiten aufzubauen. Die Wohnungen sind für Menschen gedacht, die nur wenig Geld zur Verfügung haben. Das betrifft Geringverdiener ebenso wie Senioren mit schmaler Rente oder Al­leinerziehende. Interessenten be­nötigen im jeden Fall einen so ge­nannten Wohnberechtigungsschein. Das Antragsformular ist im Internet, im Sozialamt der Stadt an der Junghansstraße 2 sowie in allen Bürgerbüros erhältlich.

www.dresden.de/wohnberechtigungsschein

Von Sebastian Kositz

Lokales Leben nach der Flucht vor Krieg und Zerstörung - Syrische Professorin plant in Dresden den Wiederaufbau Aleppos
20.02.2019
20.02.2019