Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales In Dresden rollen 200 neue E-Roller – ganz konfliktfrei verlief der Start nicht
Dresden Lokales In Dresden rollen 200 neue E-Roller – ganz konfliktfrei verlief der Start nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:28 17.01.2020
Die neuen E-Roller in Dresden versprechen Nachhaltigkeit und Sicherheit. Hier gesehen an der Bürgerwiese. Quelle: Sebastian Kositz
Anzeige
Dresden

In Dresden rollen seit Freitag wie angekündigt türkisfarbene 200 E-Roller der Marke Tier durch die Innenstadt. Das Berliner Unternehmen macht dem grünen Anbieter Lime Konkurrenz und wirbt mit CO2 -Neutralität, günstigeren Preisen und höherer Sicherheit. Zudem kündigt Tier an, eng mit der Stadt zusammenzuarbeiten. Verkehrsbürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain widersprach am Freitag.

Stadt dementiert, Tier Mobility hält dagegen

„Zu diesem Betriebsstart gibt es keine Abstimmung mit der Landeshauptstadt Dresden“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Dresden setze auf freiwillige Vereinbarungen mit Anbietern von E-Scootern, um deren Betrieb möglichst sicher für alle Verkehrsteilnehmer zu gestalten. Für sensible Orte wie den Altmarkt, den Neumarkt, den Fürstenzug, den Theaterplatz, den Palaisplatz, und rund um den Goldenen Reiter seien „rote Zonen“ vereinbart. Mit dem Versprechen diese einzuhalten, hatte Tier Mobility in einer Pressemitteilung am Freitag geworben.

Anzeige

Bei Verkehrsbürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain ist diese Botschaft wohl nicht angekommen: „Das Unternehmen hat uns bis heute seine Daten nicht mitgeteilt. Die Vereinbarung ist deshalb nicht zustande gekommen. Mit dem Betriebsstart werden unsere roten Zonen missachtet. Wenn Tier Mobility in seiner heutigen Pressemitteilung schreibt, eine enge Zusammenarbeit mit der Stadt Dresden sei vereinbart, kann ich dies von unserer Seite nicht bestätigen. Wir werden das Unternehmen in diesem Sinn anschreiben.“

Bodo von Braunmühl von Tier Mobility verteidigt sich prompt: Tier Mobility habe bereits am 15. Dezember 2019 die unterzeichnete Kooperationsvereinbarung an die Stadt Dresden geschickt. „Der Vertrag ging an unsere Ansprechpartner in der Stadtentwicklung und ging auch an das Funktionspostfach der Stadtentwicklung“, so Braunmühl. Weiter heißt es, die Stadt wisse seit dem 4. November vom Start im Januar. „Es freut uns aber, dass Verkehrsbürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain angekündigt hat, uns nun kontaktieren zu wollen“, teilte von Braunmühl mit.

Anbieter verspricht Nachhaltigkeit und Sicherheit

Tier Mobility setzen auf Nachhaltigkeit der neuen Roller. Die Modelle verfügen über austauschbare Batterien, so dass das tägliche Hin-und Herfahren der Scooter zum Aufladen in Lagerhäuser überflüssig wird, so das Unternehmen. Mithilfe von zwei E-Vans können die Batterien direkt vor Ort ersetzt werden – Tier verzichte für diesen Arbeitsschritt auf Verbrennungsmotoren. Ein größeres Vorderrad, Hinterradantrieb und höheres Gewicht der Scooter sollen für mehr Bodenhaftung auf glatten und nassen Straßen sorgen.

Ziel sei es, nicht nur jede einzelne Rollerfahrt, sondern auch sämtliche Geschäftsabläufe der Firma ab Januar CO2 -neutral zu gestalten. Das Unternehmen schreibt sich außerdem auf die Fahnen, die E-Scooter mit der längsten Haltbarkeit anzubieten.

Günstiger als die bisherigen sind die neuen Scooter: Zwar beträgt die Aktivierungsgebühr wie bei Lime einen Euro, die Fahrt kostet pro Minute jedoch nur 15 anstatt 20 Cent.

Lesen Sie hier mehr zum Thema:

Der erste E-Scooter-Verleih in Dresden macht auch vor „roten Zonen“ nicht Halt

E-Scooter: Dresdner Lime-Nutzer fahren bis zum Mond und weiter

DNN-Test: So fährt es sich auf den neuen Elektrorollern in Dresden

Bahn frei für E-Scooter in Dresden: Was man zu den flotten Flitzern jetzt wissen muss

E-Scooter-Unfälle führen oft zu Kopfverletzungen

So sollen Anbieter von Elektrorollern in Dresden in die Pflicht genommen werden

Von PS

Gibt es noch einen Unterschied zwischen Linkspartei und SPD? Warum haben sich die Sozialdemokraten so für den „Nazinotstand“ ins Zeug gelegt? Albrecht Pallas will Vorsitzender der Dresdner SPD werden. Und gibt im Interview Antworten.

17.01.2020

Landwirte aus ganz Sachsen haben sich ab frühen Freitagmorgen im Dresdner Regierungsviertel versammelt, um gegen Deutschlands Agrarpolitik zu demonstrieren. Der Polizei zufolge rollten 700 Traktoren durch die Stadt.

17.01.2020

Dresden kann sich keine Großbaustellen mehr leisten, Dresden hat die nächsten Jahre aber eine Großbaustelle: Das Städtische Klinikum muss wirtschaftlich saniert werden. Die Zahlen sind ernüchternd, der Stadtrat ist alarmiert.

17.01.2020