Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mission Lifeline-Kapitän Reisch in Malta freigesprochen
Dresden Lokales Mission Lifeline-Kapitän Reisch in Malta freigesprochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:42 07.01.2020
Reisch zeigte sich überrascht von dem Freispruch. Quelle: Matthias Balk/dpa
Anzeige
Valetta

Rund anderthalb Jahre nach einer Rettungsaktion im Mittelmeer ist der „Lifeline“-Kapitän Claus-Peter Reisch in Malta vom Vorwurf der falschen Registrierung des Schiffs freigesprochen worden. Das teilte Reisch am Dienstag auf Twitter mit. In erster Instanz war er deswegen im Mai 2019 zu einer Geldstrafe von 10.000 Euro verurteilt worden, er ging aber in Berufung. Der Freispruch könnte bedeuten, dass der Verein Mission Lifeline mit Sitz in Dresden sein Rettungsschiff zurückbekommt.

“Allerdings werden wir es nicht mehr einsetzen können, da uns kein Staat unter annehmbaren Bedingungen eine Flagge zur Verfügung stellt. Deshalb haben wir ein neues Schiff gekauft, welches im Frühjahr in den Einsatz gehen soll“, teilte Mission Lifeline-Gründer und Sprecher Axel Steier mit.

Überraschung bei Reisch

Reisch hatte im Juni 2018 mit seiner Crew 234 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet und musste tagelang auf die Erlaubnis für einen Hafen warten. Beim Anlegen in Valletta wurde der Kapitän zunächst kurzzeitig festgenommen, er wurde angeklagt und vor Gericht gestellt. Die „Lifeline“ wurde beschlagnahmt und liegt immer noch fest.

Reisch zeigte sich überrascht von dem Freispruch. Die Organisation hatte sich vor dem Urteil pessimistisch geäußert und angesichts einer „desolaten rechtsstaatlichen Situation“ in Malta mit einer Verurteilung gerechnet.

Neben der „Lifeline“ ist auch das zweite Schiff des Vereins, die „Eleonore“, beschlagnahmt. Sie liegt seit Sommer in Italien fest. Die Crew der „Eleonore“ - wiederum unter Kapitän Reisch - hatte zuvor rund 100 Menschen aus dem Meer gerettet und war nach einem Unwetter und tagelangem Tauziehen ohne Erlaubnis in italienische Gewässer eingefahren und hatte schließlich im Hafen von Pozzallo in Sizilien angelegt.

Der Dresdner Verein Mission Lifeline

Mission Lifeline bereitet sich in Dresden auf neue Rettungseinsätze vor

„Lifeline“-Kapitän mit neuem Schiff wieder im Mittelmeer unterwegs

Film über „Mission Lifeline“ kommt in die Kinos

Von epd

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hält die Gedenkrede zum 75. Jahrestag der Zerstörung Dresdens am 13. Februar im Kulturpalast. Der Auftakt für die Menschenkette ist in diesem Jahr auf dem Neumarkt.

07.01.2020

Die Frau eines heute 63-Jährigen bettelte jahrelang die Führerscheinstelle darum an, ihrem schwer kranken Mann die Fahrerlaubnis zu entziehen. Es musste erst zu einem Unfall unter Alkoholeinfluss kommen. Die Trunkenheitsfahrt hatte am Montag ein Nachspiel vor dem Amtsgericht.

07.01.2020

Unverhofft kommt oft: Dresden erhält 421 .783,93 Euro zusätzlich. Das ist der kommunale Anteil für die Lkw-Maut auf Bundesstraßen, und das Geld muss für die Verbesserung der Infrastruktur an Bundesstraßen ausgegeben werden. Der Baubürgermeister hat da einen Plan.

06.01.2020