Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mindestlohn-Debatte: CDU-Kritik an Morloks "Schauermärchen"
Dresden Lokales Mindestlohn-Debatte: CDU-Kritik an Morloks "Schauermärchen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:22 09.09.2015

Darin ist das Ifo-Institut zu dem Schluss gekommen, dass durch die Einführung des flächendeckenden Mindestlohns von 8,50 Euro in Sachsen bis zu 60 000 Arbeitsplätze gefährdet seien. "Hier wird Angstmache auf den Rücken der Geringverdiener betrieben", erklärte der CDA-Landesvorsitzende Alexander Krauß gestern. Arbeit müsse einen Wert haben. Zwar würden einige Unternehmen durch den Mindestlohn vor Herausforderungen gestellt. Diese seien aber lösbar. Die meisten Unternehmer hätten sich bereits auf die Einführung des Mindestlohnes vorbereitet. So könne es dazu kommen, dass zum Beispiel in Gaststätten die Preise stiegen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 20.08.2014

DNN

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit fünf Jahren leitet Prof. Günther Portune die privaten Semper-Schulen. Geboren auf der Schwäbischen Alb, war der 68-Jährige zehn Jahre Kultus-Staatssekretär unter Kurt Biedenkopf, anschließend im Kosovo für den Aufbau des Bildungsausschusses im Parlament zuständig, hat dann für die Regierung in der Mongolei gearbeitet und dort eine Jugendstiftung aufgebaut.

09.09.2015

Dresden gilt in Ostdeutschland als ein Vorzeigebeispiel für den Aufschwung Ost, für Hightech-Jobs und Baby-Boom. Doch gleichzeitig wächst an der Altersspitze der Bürgerschaft die Armut - nicht dramatisch, aber kontinuierlich: Immer mehr Senioren bekommen so wenig Rente, dass sie auf Stütze angewiesen sind.

09.09.2015

„Wir sind alle eigentlich nur temporär nicht behindert.“ Am Anfang unseres Lebens als Baby und am Ende als alter Mensch brauchen wir Hilfe und Unterstützung – manche brauchen diese Hilfe eben ihr ganzes Leben lang.

Julia Vollmer 09.09.2015