Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Messerstecher vom Asylbewerberheim vor Gericht
Dresden Lokales Messerstecher vom Asylbewerberheim vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 12.09.2019
Mit einem Messer soll Reda B. einen Bekannten schwer verletzt haben (Symbolbild). Nun muss er sich vor dem Amtsgericht Dresden verantworten. Quelle: Archiv
Dresden

Wegen gefährlicher Körperverletzung muss sich Reda B. seit Mittwoch vor dem Amtsgericht Dresden verantworten. Mehrere Male soll der 29-Jährige am 21. März auf einen Bekannten im Asylbewerberheim an der Pillnitzer Straße eingestochen haben. Das Opfer musste mit schweren Verletzungen an Bauch, Kopf und Arm ins Krankenhaus gebracht und notoperiert werden. Daher wirft die Staatsanwaltschaft Reda B. gefährliche Körperverletzung vor.

Zum Tatzeitpunkt stand der Asylbewerber aus Algerien unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol. Zwar schilderte Reda B. vor Gericht den gesamten Tagesablauf vom 21. März. Über die Tat äußerte er sich aber nicht: Er könne sich an die Geschehnisse nicht erinnern. Er habe nie einen Konflikt mit dem Opfer gehabt, sagte er.

Der Angeklagte war am Mittwoch nicht zum ersten Mal im Amtsgericht vorgeladen. Bereits dreimal musste er sich dort wegen Diebstahls und versuchten Diebstahls im Jahr 2017 verantworten.

Das Opfer erschien nicht zum Prozessauftakt. Es soll am nächsten Verhandlungstermin am 16. September vorgeführt werden.

Von Laura Catoni

Eine Striesener Männerclique bastelt emsig an ihrem neuesten fahrbaren Untersatz. Die Uhr tickt. Denn am 14. September wollen sie beim 19. Saloppe Seifenkistenrennen wieder mitrollen und für Gaudi sorgen.

12.09.2019

Dresden hat eine detaillierte Aufstellung der Kosten vorgelegt, die für Unterbringung und Betreuung von Asylbewerbern entstehen. In diesem Jahr muss die Stadt 9 Millionen Euro mehr zahlen als geplant, weil der Freistaat ein Versprechen nicht einlösen kann.

12.09.2019

Sarah Kattih und Thomas Dehler zeigen mit „Gift. Eine Ehegeschichte“ ein bestechendes Pas de deux in Sachen Schauspielkunst. Das Stück ist eindeutig schwere Kost, geht an die Nieren, zieht aber auch in den Bann.

11.09.2019