Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Messerattacke an der Fritz-Löffler-Straße – Niemand kann sich erinnern
Dresden Lokales Messerattacke an der Fritz-Löffler-Straße – Niemand kann sich erinnern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 31.07.2019
Das Gericht stellte das Verfahren vorläufig ein (Symbolbild). Quelle: dpa/Uli Deck
Dresden

„Das weiß ich nicht mehr“. Dieser Satz war am Dienstag im Prozess gegen einen Studenten wegen gefährlicher Körperverletzung oft zu hören – vom Angeklagten, dem Opfer, den Zeugen. Kein Wunder, die Sache ist dreieinhalb Jahre her und alle Tatbeteiligten hatten getrunken.

Fakt ist, dass es am 27. Februar 2016 gegen 4 Uhr eine Auseinandersetzung an der Fritz-Löffler-Straße zwischen einem 32-Jährigen und drei 19 und 20 Jahre alten Studenten kam. Der 32-Jährige hatte danach drei Messerstiche im Rücken und musste notoperiert werden. Der Angeklagte hatte schwere Schnittverletzungen am Finger.

„Ich hatte Todesangst um ihn“

Nur warum es dazu kam, konnte nicht geklärt werden. Die Studenten können sich nur bedingt, das Opfer an gar nichts erinnern, nur, dass er im Krankenhaus wach wurde. Der Mann war mit seinen Verletzungen noch zum Bahnhof gelaufen um mit dem Taxi nach Hause zu fahren. Die Studenten riefen die Polizei, die den 32-Jährigen in die Klinik bringen ließ.

Sie seien auf dem Heimweg gewesen, da habe der Mann – 1,92 Meter groß, 126 Kilo schwer – zwei von ihnen plötzlich von hinten umgestoßen, dann den Dritten angegriffen und zu Boden gebracht, sagten sie aus. „Der saß auf meinem Freund, attackierte ihn, hatte seine Hände an dessen Kopf und Hals. Ich hatte Todesangst um ihn, habe mein Messer genommen und zugestochen“, erklärte der Angeklagte. Dabei verletzte er sich selbst. Seine Anwältin sah darin eine Notwehrsituation.

Das Gericht stellte das Verfahren vorläufig ein. Der Student muss sich um einen Täter-Opfer-Ausgleich kümmern.

Von Monika Löffler

Lokales Verkehrspolitik im neuen Stadtrat - Dresdner Grüne booten Johannes Lichdi aus

Grüne Verkehrspolitik war in Dresden eng mit dem Namen Johannes Lichdi verbunden. War. Lichdi soll nach dem Willen der neuen Stadtratsfraktion nicht in den Ausschuss für Stadtentwicklung und Bau einziehen. Für Lichdi liegen die politischen Motive seiner Ausbootung auf der Hand.

31.07.2019
Lokales Kommunalpolitik in Dresden - Wer mit wem? Fraktion gesucht im Stadtrat

Hinter den Kulissen laufen die Gespräche: Welcher Fraktion schließen sich die drei fraktionslosen Stadträte an? Oder bilden sie eine eigene Fraktion? Es bleibt spannend, bis sich der Stadtrat in fünf Wochen konstituiert.

31.07.2019

Das Dresdner Tatort-Team dreht aktuell in einem ehemaligen Kinderheim in Moritzburg. Der neue Streifen trägt den Titel „Die Zeit ist gekommen“. Ein Besuch am Filmset.

31.07.2019