Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mehr Schlafplätze für Obdachlose in Dresden
Dresden Lokales Mehr Schlafplätze für Obdachlose in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 08.11.2017
Symbolbild
Symbolbild Quelle: Dpa
Anzeige
Dresden

Die Stadt stellt für den bevorstehenden Winter zehn zusätzliche Notschlafplätze zur Verfügung. „Wohnungslose Menschen finden hier Schutz vor Unterkühlung und Erfrierung“, erklärte Sozialbürgermeisterin Kristin Kaufmann (Linke). Insgesamt soll es nun bis zu 360 Schlafplätze für Obdachlose geben, teilte die Verwaltung mit.

Die Notbetten stehen als kurzfristige Übernachtungsmöglichkeit von 22 bis 7 Uhr in sogenannten Übergangswohnheimen und Gewährleistungswohnungen zur Verfügung. Dort steht dann auch eine minimale und niedrigschwellige Sozialarbeit für die Betroffenen zur Verfügung. „Je nach individuellem Bedarf vermitteln die Mitarbeiter an Behörden, zu Beratungsstellen, in ärztliche Behandlung oder in Therapieeinrichtungen“, so Kaufmann.

Normalerweise erfolgt der Zugang zu den Schlafplätzen über das Sozialamt. außerhalb der Öffnungszeiten übernimmt die Aufgabe die Notaufnahme des Übergangswohnheimes in der Hubertusstraße 36c. Die Einrichtung ist mit der Bahnlinie 3 und den Buslinien 64 und 70 erreichbar, sowie telefonisch unter der Rufnummer 209 21 948. Zusätzlich zu den städtischen Schlafplätzen bieten auch ökumenische Nachtcafés Übernachtungsmöglichkeiten für Obdachlose an. Von November bis März öffnen Dresdner Kirchgemeinden im täglichen Wechsel ihre Türen zu diesem Zweck. Für einen Euro kann dort gegessen, geduscht und natürlich genächtigt werden.

Im nächsten Jahr entsteht zudem in Klotzsche ein Wohnheim für wohnungslose Menschen mit einer vermuteten oder festgestellten Abhängigkeitserkrankung und dem Verdacht auf CMA (chronisch mehrfach beeinträchtigte Abhängigkeitskranke).

Damit Wohnungslosigkeit gar nicht erst entsteht, bietet das Sozialamt präventive Unterstützung für Menschen in Wohnungsnot. Das beinhaltet insbesondere Auskunft und Beratung. Droht die Räumung aufgrund von Mietschulden, unterstützt das Sozialamt bei der Antragstellung auf Mietschuldübernahme. Die Mitarbeiter des Sozialamtes sind telefonisch unter 488 49 81 erreichbar. Sprechzeiten am Dienstsitz Junghansstraße 2, sind dienstags und donnerstags von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr.

Von dnn

08.11.2017
gesellschaftliche Debatte - Podiumsdiskussion über Sexismus
08.11.2017