Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mehr Besuche, mehr aktive Nutzer, mehr ausgeliehene Medien
Dresden Lokales Mehr Besuche, mehr aktive Nutzer, mehr ausgeliehene Medien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 28.01.2019
Blick auf Bücher in einer Bibliothek. (Archivfoto) Foto: Ralf Hirschberger/lsn. Quelle: Foto: Ralf Hirschberger/lsn
Dresden

Eine „wunderbare, hervorragende Bilanz“ können die Städtischen Bibliotheken Dresden für das Jahr 2018 ziehen, findet Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (Die Linke). Statistisch gesehen sei jeder Dresdner mehr als dreimal in einer Bibliothek gewesen. „Nein, das Buch ist nicht tot!“ ist die alltägliche Erfahrung von Bibliothekschef Prof. Arend Flemming, die sich auch in den Zahlen niederschlägt.

Und diese sagen: Es gab gegenüber dem Vorjahr mehr Besuche vor Ort in den Bibliotheken (+9,1 Prozent), mehr virtuelle Besuche auf den Websites (+10,4 Prozent), mehr aktive Nutzer (+2,9 Prozent) und mehr Entleihungen (+2,5 Prozent). Die Nutzung digitaler Dienstleistungen sei um 19,9 Prozent gestiegen.

Zahlen und Fakten

Statistische Angaben Städtische Bibliotheken Dresden 2018

Besuche: 1 690 497 (+9,1%)

Visits Websites: 2 146 531 (+10,4%)

Aktive Nutzer: 78 575 (+2,9%)

Neuanmeldungen: 15 482 (-0,05%)

Entleihungen: 5 386 224 (+2,5%)

...davon virtuell: 271 804 (+14,9%)

Nutzung digitaler Dienstleistungen: 39 771 (+19,9%)

Entleihungen je Medium: 6,54 (-0,8%)

Veranstaltungen/Führungen: 6863 (+6,8%)

Quelle: Städtische Bibliotheken Dresden

Etwa 20 Prozent der Steigerung bei den Besuchen sei auf die neue Zentralbibliothek im Kulturpalast zurückzuführen. „Im Eröffnungsjahr 2017 hatten wir mit einem Schub gerechnet. Aber dass wir jetzt im Jahr danach noch mal eine solche Steigerung haben, das ist wirklich ungewöhnlich“, so Flemming.

Nutzerzahl erreicht höchsten Wert seit 17 Jahren

Die Zahl der Neuanmeldungen in den Städtischen Bibliotheken ist gegenüber dem Rekordjahr 2017 um 0,05 Prozent gesunken. Trotzdem setze sich „bei den aktiven Nutzern und den Neuanmeldungen...der positive Trend des Vorjahres fort. Die Nutzerzahl erreichte den höchsten Wert seit 17 Jahren und wächst derzeit schneller als die Einwohnerzahl der Stadt“, führte Flemming weiter aus. Bei den Jugendlichen gab es mit einem Plus von 8,7 Prozent die stärkste Steigerung. Die höchste Steigerung bei den Neuanmeldungen habe mit +25,4 Prozent die Bibliothek in Weißig erreicht.

Zahl der ausgeliehenen Sachbücher gestiegen

Das erfolgreichste Medienformat seien Landkarten und Stadtpläne im vergangenen Jahr gewesen, denn da stieg die Zahl der Entleihungen um 14,3 Prozent. Sehr gefragt waren auch Noten (+11 Prozent) und Spiele (10,9 Prozent). Spektakulär findet Arend Flemming die gestiegene Zahl an ausgeliehenen Sachbüchern (+5,8 Prozent). Denn das zeige, dass mehr Menschen nach geprüften Fakten suchen.

Die Blasewitzer Bibo ist Bibliothek des Jahres. Bei der Auszeichnung dabei: vorn v.l.: Grit Hirsch, Susann Herrmann, Judith Günzel. Manuela Härtel, Johanna Wehnert, Karin Tausch, Silke Köhler; hinten v.l. : Bürgermeisterin Annekatrin Klepsch, Arend Flemming und Roman Rabe von den Städtischen Bibliotheken Dresden. Quelle: Dietrich Flechnter

Kulturbürgermeisterin Klepsch hält in diesem Zusammenhang – und auch mit Blick auf die Einrichtung der Schulbibliotheken – eine Stelle für einen Medienpädagogen für unverzichtbar. Denn sie sehe es als eine Aufgabe der Kommune, zur Medienbildung aller Altersgruppen mit entsprechenden Angeboten beizutragen. Ein überfraktioneller Antrag für eine solche neue Stelle werde am Dienstag im Kulturausschuss beraten.

So viele Veranstaltungen wie noch nie

Der höchste Wert in der Geschichte der Städtischen Bibliotheken wurde im vergangenen Jahr mit Zahl der organisierten Veranstaltungen und Führungen erreicht. 6863 waren es – das sind noch mal 6,8 Prozent mehr als 2017. Dresden dürfte damit deutschlandweit einen Spitzenplatz einnehmen. Denn laut Arend Flemming liege die Zahl der Veranstaltungen in Großstadtbibliotheken im Allgemeinen zwischen 500 und 1500. Die engagierten Mitarbeiter der Bibliotheken in Dresden können auf die Unterstützung von 288 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern zählen. So geben zum Beispiel ca. 100 ehrenamtliche Vorlesepaten ihre eigene Lesebegeisterung an Vorschul- und Erstleserkinder weiter.

Bibliothek des Jahres

Alljährlich werden besondere Team-Leistungen der Mitarbeiter der Städtischen Bibliotheken Dresden gewürdigt, indem eine „Bibliothek des Jahres“ gekürt wird. Diesmal errang diesen Titel die Bibliothek Blasewitz an der Tolkewitzer Str. 8. Hier würden „Macherinnen“ arbeiten, „die sehr geräuschlos sehr viel bewegen“, sagte Roman Rabe, Bibliothekarischer Fachdirektor in der Laudatio. Fast das gesamte Jahr über habe eine der 5,5 Personalstellen nicht zur Verfügung gestanden. Trotzdem sei es den Mitarbeitern nicht nur gelungen, das gesamte Angebot der Bibo aufrecht zu erhalten, sondern hervorragend abzuschneiden. Bei Entleihungen, Veranstaltungen, Neuanmeldungen und erfassten Schulklassen habe die Bibliothek das zweitbeste Ergebnis pro Mitarbeiter im Stadtnetz erreicht. Die Bibo beteilige sich jedes Jahr am Brückenschlagfest, unterhalte einen professionell gemanagten Lesekreis und habe 2018 zum zweiten Mal ein großes Azubiprojekt durchgeführt.

Von Catrin Steinbach

Nicht zum ersten Mal wird der Programmaushang des Kulturhauses Loschwitz beschmiert. „Nazi“ steht mit schwarzer Schrift auf den Ankündigungen. „Ich betrachte es als Angriff auf die Kunst- und Meinungsfreiheit“, sagt Buchhändlerin Susanne Dagen.

28.01.2019

Die Albertstraße bekommt keinen Radfahrstreifen. So hat es der Stadtrat entschieden. Die Pro-Fahrrad-Bewegung „Critical Mass Dresden“ ruft am Dienstagabend zu Widerstand auf. „Reclaim the Streets“ lautet das Motto.

28.01.2019

Volker Lösch serviert mit „Das blaue Wunder“ dem Staatsschauspiel das gewünschte Stück zur Wahl. Der Regisseur verheißt als Theaterguru bundesweite Aufmerksamkeit und bescherte Dresdnern schon viele Streitgespräche.

28.01.2019