Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Mehr Arbeit: Reduzierte Sprechzeiten in der Dresdner Waffenbehörde
Dresden Lokales Mehr Arbeit: Reduzierte Sprechzeiten in der Dresdner Waffenbehörde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:38 27.10.2017
  
   Quelle: picture alliance / dpa
Anzeige
Dresden

 Ab Mittwoch,1. November, gelten neue reduzierte Sprechzeiten bei der unteren Waffen- und Jagdbehörde des Ordnungsamtes. Der Grund dafür ist der gestiegene Arbeitsaufwand für die vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Dresdner Behörde. „Immer mehr Menschen besitzen zu Hause Waffen. Entsprechend mehr Zeit müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben, um die richtige Aufbewahrung der Waffen kontrollieren und die Erlaubnisse regelmäßig erneut prüfen zu können. Dies geht zum Großteil nur außerhalb der Sprechzeiten“, erläutert der Erste Bürgermeister Detlef Sittel den wichtigen Schritt, die Sprechzeiten zu reduzieren. In den letzten drei Jahren ist die Gesamtzahl der waffenrechtlichen Erlaubnisse um 50 Prozent gestiegen. Waren es 2014 noch 4 004 Erlaubnisse, sind es derzeit 6 004. Dabei hat sich insbesondere die Zahl der kleinen Waffenschein mehr als verdoppelt (derzeit: 1 892, 2014: 722). Die meisten Waffenbesitzer sind Sportschützen und Jäger, welche den Schießsport und die Jagd in ihrer Freizeit ausüben.

Wer eine waffenrechtliche Erlaubnis beantragen möchte, muss dies weiterhin persönlich bei der unteren Waffenbehörde während der Sprechzeiten tun. Ab 1. November sind die Sprechzeiten dienstags von 8.30 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr, donnerstags von 13 bis 18 Uhr sowie freitags von 8.30 bis 12 Uhr.

Von dnn