Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Masern-Fall an TU Dresden
Dresden Lokales Masern-Fall an TU Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 17.01.2019
Das Masern-Virus ist hochansteckend. Quelle: imago/Science Photo Library
Anzeige
Dresden

Eine TU-Studentin ist an den hochansteckenden Masern erkrankt. Sie besuchte am 8. und 9. Januar Vorlesungen in verschiedenen Gebäuden auf dem Campus und aß in der Mensa, so dass sie andere Personen angesteckt haben könnte. Die Diagnose ist dem Dresdner Gesundheitsamt seit Mittwoch bekannt. Weil die Inkubationszeit von Masern acht bis zehn Tage beträgt, seien in den kommenden Tagen weitere Erkrankungen möglich, teilt das Gesundheitsamt mit.

Kommen Personen, die nicht geimpft sind und nicht als Kind bereits an Masern erkrankten, mit Masern-Viren in Kontakt, ist die Übertragung sehr wahrscheinlich. „Der Aufenthalt in einem Raum kann ausreichend sein, wobei die Dauer des Kontaktes keine Rolle spielt“, informiert das Gesundheitsamt.

Anzeige

Masern sind meldepflichtig. Das Gesundheitsamt kontaktiert nach einer Erkrankung alle Personen, die sich angesteckt haben könnten und informiert die Einrichtungen, wie aktuell die TU Dresden. „Zudem erfolgt eine Einweisung der ansteckungsfähigen Personen, wie sie sich zu verhalten haben. Ihnen wird die Tätigkeit in und der Besuch von Gemeinschaftseinrichtungen untersagt, mit dem Ziel, die Infektionskette zu unterbrechen“, teilt das Gesundheitsamt mit.

Wer nicht geimpft ist und auch noch nicht an Masern erkrankt ist, sollte bei möglichen Symptomen einen Arzt zunächst telefonisch kontaktieren, um Ansteckungen im Wartezimmer zu vermeiden. Maser beginnen typischerweise mit hohem Fieber, Husten und Entzündungen im Kopfbereich. Danach breitet sich vom Gesicht ein fleckiger Ausschlag aus. Erkrankte sind fünf Tage vor und bis zu vier Tage nach Ausbruch des Ausschlags ansteckend. Bei jedem zehnten Erkrankten kommt es zu Komplikationen, daher rät die Impfkommission zu einer Masern-Impfung ab dem vollendeten 12. Monat.

Den letzten schweren Masern-Ausbruch gab es in Dresden 2015 mit 165 Erkrankungen. Im vergangenen Jahr gab es nur zwei Masernfälle.

Von Tomke Giedigkeit