Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadt Dresden informiert über den Schutz vor dem radioaktiven Gas Radon
Dresden Lokales Stadt Dresden informiert über den Schutz vor dem radioaktiven Gas Radon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 13.02.2020
Mit Radonexposimetern, wie diesem vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) können passive Radonmessungen durchgeführt werden, um zum Beispiel die Konzentration des Gases in Innenräumen zu ermitteln. Quelle: Uli Deck/dpa
Dresden

Bürger können sich am 18. Februar im Rathaus zum Thema Radon beraten lassen. Das radioaktive Edelgas kommt in allen Gesteinen und Böden vor. Es kann zum Beispiel über Keller auch in Innenräume eindringen und steigert in erhöhter Konzentration in der Atemluft das Lungenkrebsrisiko. Neben dem Osterzgebirge weist die Stadt Dresden wegen ihrer Geologie eine überdurchschnittlich hohe Radonkonzentration auf.

Angestellte der sächsischen Radonberatungsstelle erklären, welche Schutzmaßnahmen es gibt und wie Bürger die Radonkonzentration selbst messen können.

Das zum 31. Dezember 2018 in Kraft getretene neue Strahlenschutzgesetz enthält erstmals verbindliche Regelungen zum Radonschutz. So wurde der Referenzwert von 300 Becquerel je Kubikmeter für Radon in Aufenthaltsräumen und an Arbeitsplätzen festgeschrieben.

18. Februar, 10 bis 18 Uhr , Rathaus, Foyer Goldene Pforte. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

www.strahlenschutz.sachsen.de

Lesen Sie auch:

Von DNN

Mit einer Satireaktion hat die aus HfBK-Studenten gebildete Gruppe Polizeiklasse auf das Dresdner Gedenken reagiert. Sie hat die Stadt zum „Weltmeister des Gedenkens“ erklärt und einen vergoldeten Obelisken auf dem Neumarkt unweit der Frauenkirche aufgestellt. „Wir haben sehr gut gedacht“, steht darauf.

13.02.2020

In diesem Jahr ist ein stilles Gedenken auf dem Altmarkt nicht möglich. Seit etwa 13 Uhr trommeln Protestierende gegen einen Stand der AfD nahe der Gedenkstätte auf dem zentralen Platz an. Später will sich „Hope – fight racism“ mit weiteren Aktionen gegen die Dresdner Gedenkkultur zum 13. Februar richten.

13.02.2020

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich am Mittag in das Goldene Buch der Stadt Dresden eingeschrieben. Nach dem Eintrag wird er bei der Gedenkveranstaltung im Dresdner Kulturpalast sprechen und sich am Abend vor der Frauenkirche in die Menschenkette einreihen.

13.02.2020