Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Renovierung des Luisenhofes teurer als geplant
Dresden Lokales Renovierung des Luisenhofes teurer als geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 16.03.2018
Die Rühles sind zuversichtlich, dass Gründonnerstag geöffnet werden kann. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

An einen freien Parkplatz ist vor dem Luisenhof an der Bergbahnstraße 8 derzeit nicht zu denken. Zahlreiche Baufirmen teilen sich den ohnehin begrenzten Platz. Drinnen geht das Gewusel weiter. An jeder Ecke wird gewerkelt, geschraubt und gebohrt. Eine Baustelle ist der Luisenhof also immer noch.

Investitionen reichten nicht aus

Trotzdem sind die Betreiber Carsten Rühle und seine Frau Carolin Rühle-Marten zuversichtlich und wollen in einer Woche – am 23. März – Freunde und Familie zur Generalprobe einladen. Bis dahin soll alles fertig sein. Und dafür musste Rühle noch einmal tiefer in die Geldtasche greifen also ohnehin schon. Auf die über 500 000 Euro, die Rühles in das Restaurant steckten, musste nach eigener Aussage „noch eine Schippe drauf gelegt werden“. Präziser wollte sich der Chef dann aber nicht ausdrücken.

Anzeige

Mitarbeiter durften von Beginn an mitbestimmen

Bis zur Generalprobe muss noch jede Menge getan werden. Das weiß auch Restaurantleiterin Katharina Lorenz: „Die Waren müssen bestellt und eingeräumt werden, die Gläser, Bestecks und Teller wollen poliert und die Tische eingedeckt werden“. Insgesamt arbeiten acht Frauen und drei Männer im Service. Auch ein Azubi ist dabei. Das Team stand bereits Ende November fest und besteht insgesamt aus 20 Mitarbeitern. Sie waren von Anfang an in den Umbau- und Umplanungsvorgang involviert, wurden per Whatsapp-Gruppe auf dem Laufenden gehalten und durften mitbestimmen.

Schnitzel für 14,90 Euro

Die Mitarbeiter der Küche können es kaum erwarten, endlich mit dem Kochen anzufangen. Am Sonnabend kommen bereits die ersten Waren und dann kann Küchenchef Stephan Kirchner mit seinem siebenköpfigen Team loslegen. Dabei werden sowohl traditionelle Gerichte, wie Kartoffelsuppe, Schnitzel und Sauerbraten gekocht, als auch moderne Speisen. „Bei Entenbrust, Rumpsteak und Mandel-Kokossuppe können sich unsere Köche etwas mehr ausprobieren“, berichtet Kirchner. Preislich soll nach Aussagen des Chefs für jeden Geldbeutel etwas dabei sein. Ein Salat wird beispielsweise 11,90 Euro kosten und ein Schnitzel 14,90 Euro. Etwas teurer werden die modernen Gerichte sein.

Der Luisenhof ist voll. Allerdings noch nicht mit Gästen, sondern mit Bauarbeitern, den künftigen Mitarbeitern und dem Chef-Ehepaar Rühle. Knapp sieben Tage bleiben dem Team noch, dann muss alles fertig sein. Wir haben uns auf der Baustelle umgesehen.

Weniger Plätze als früher

Nach der Generalprobe am 23. März geht es weiter mit dem sogenannten Soft-Opening. „Das bedeutet, dass ab dem 24. März nur Gäste zu uns kommen, die im Vorfeld reserviert haben“, erklärt Carolin Rühle-Marten. Apropos Reservierungen: Wer Weihnachten oder Silvester auf dem „Balkon Dresdens“ verbringen möchte, sollte sich sputen. „Für die Tage haben wir nur noch sehr wenig Restplätze zur Verfügung“, sagt Rühle-Marten. Ein Grund dafür ist die begrenzte Platzanzahl, denn der Luisenhof hat sich deutlich verkleinert. Von den einst 500 Plätzen wird es künftig nur noch 198 Innenplätze und 130 Plätze auf der Terrasse geben. Der Panoramaraum ist um ein Drittel geschrumpft und auch die untere Etage gehört nicht mehr zur Gastronomie.

Noch keine Pläne für die übrigen Räume

Was mit den übrigen Räumen passieren soll, weiß auch Joel Rosenberg von MabeImmo nicht. Das Unternehmen verwalten das Anwesen im Auftrag des Eigentümers Patria Casa Vermögensverwaltung aus Aachen. „Vorstellbar sind Wohnungen, Büros oder auch Arztpraxen. All das muss aber erst noch geprüft werden. Damit wollen wir erst beginnen, wenn die Renovierung der Gastroräume abgeschlossen ist“, erklärt Rosenberg das weitere Vorgehen. Die Rühles haben sich bewusst für diese Verkleinerung entschieden: „In der ursprünglichen Größe konnten wir uns eine Bewirtschaftung nicht vorstellen. Nun wird der Luisenhof individueller und gemütlicher“, erklärt Rühle. Die Räume lassen sich voneinander abtrennen, können also auch für Familienfeiern gebucht werden.

Kinder sind herzlich willkommen

Besonderen Wert hat die Familie auch auf die Kinderfreundlichkeit gelegt. Es wird eine Spielecke geben, einen Spielplatz im Außenbereich sowie kindgerechte Gerichte. „Wir haben sogar in den Sanitärbereichen kleine Toiletten für Jungs und Mädchen. Einen Wickelbereich mit Stillecke wird es auch geben, wobei auch das Stillen im Restaurant kein Problem ist“, sagt die Chefin des Hauses, die selbst Mutter zweier Kinder ist.

Ab dem 8. April wird es jeden Sonntag von 9 bis 13.30. Uhr einen Familienbrunch geben und ab Gründonnerstag ist der Luisenhof für jeden Gast geöffnet. Und da ist sich das Ehepaar sicher: „Ostern wirds voll“.

Reserviert werden kann online unter www.luisenhof-in-dresden.de oder telefonisch unter der Tel.: 0351/28 77 78 30 zwischen 9.30 und 16 Uhr.

Von Lisa-Marie Leuteritz

Lokales Frühjahrsrevision beendet - Dresdner Standseilbahn fährt wieder
16.03.2018
Lokales „Freie Kameradschaft Dresden“ - Durchsuchungen in rechtsextremer Szene in Dresden
17.03.2018