Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Linke sehen keine Kostenexplosion bei Dresdner Rathaussanierung, sondern unrealistische Kostenschätzung
Dresden Lokales Linke sehen keine Kostenexplosion bei Dresdner Rathaussanierung, sondern unrealistische Kostenschätzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 09.09.2015

In einer Vorlage für den Stadtrat geht es nun um 3,8 Millionen Euro zusätzliche Mittel. Dabei handelt es sich um einen Risikorahmen, der nicht notwendig ausgeschöpft werden muss. Das Geld soll in den Etat für 2014 eingestellt werden. Die Mittel stammen aus dem hervorragenden Jahresabschluss 2012.

Diese Fakten sind so neu nicht. Die Vorlage liegt seit September vor, wurde aber erst jetzt vom Bauausschuss des Stadtrates behandelt. Neu ist die Suche nach den Schuldigen, die die CDU mit einem Änderungsantrag eröffnet hat: Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) soll die Ursachen für die enormen Kostensteigerungen untersuchen lassen. Für nachgewiesene Planungs-, Ausführungs- und Überwachungsmängel seien rechtliche Schritte gegen die Verantwortlichen zu prüfen und zu sichern. Geprüft werden solle auch, ob die Stadt von gesetzlich geregelten Honorarvereinbarungen abrücken könne. Schließlich soll die OB dem Stadtrat vierteljährlich einen Statusbericht vorlegen und noch zu erwartende Kosten begründen.

Stadtrat Tilo Wirtz (Die Linke), von Beruf Bauingenieur, versteht die Aufregung nicht. "Die Kosten haben sich doch nur in Richtung vergleichbarer Objekte entwickelt. Das spricht für eine Unterschätzung in der Vorphase und nicht für eine Überteuerung des Bauvorhabens." Die Bausubstanz des Rathauses sei einfach schlecht, und miserable Substanz zu sanieren koste nun einmal Geld, meint der Linke entspannt. Zumal der größte Teil der Kostensteigerungen sogenannte "Sowieso-Kosten" betreffe. Also Arbeiten, die in jedem Fall ausgeführt werden müssen, auch wenn der schlechte Zustand des Bauwerks bekannt gewesen wäre.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 16.11.2013

Thomas Baumann-Hartwig

Endlich! Seit drei Jahren wartet Dresden auf seine beiden Koalas. Am kommenden Freitag nun ist es so weit: Die beiden Beuteltiere namens Iraga und Mullaya werden sich im Prof. Brandes-Haus des Zoos der Öffentlichkeit vorstellen.

09.09.2015

Das klingt nach einem verzweifelten Hilferuf: "All unsere Erfolge beruhen auf dem leistungsorientierten Training. Wenn uns diese Basis, wie in den letzten Jahren geschehen, zunehmend entzogen wird, dann ist das gleichbedeutend mit dem Aus der Sportart Handball in unserer Stadt", schreibt Christian Dietze, Präsident des HSV Dresden, in einem offenen Brief an die Stadtratsfraktionen.

09.09.2015

Mit Kundgebungen und Demonstrationen hat das Bündnis „Dresden Nazifrei“ am Freitagabend seine Kampagne gegen den Neonaziaufmarsch im Februar 2014 eingeläutet.

09.09.2015