Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Linke mit neuen Fragen zum Einbruch ins Grüne Gewölbe
Dresden Lokales Linke mit neuen Fragen zum Einbruch ins Grüne Gewölbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 12.02.2020
Der spektakuläre Einbruch in Dresdens Schatzkammer Grünes Gewölbe erregt weiter die Gemüter. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbil
Dresden

Der spektakuläre Einbruch in Dresdens Schatzkammer Grünes Gewölbe erregt weiter die Gemüter. Die Linken im Sächsischen Landtag stellten am Mittwoch weitere Kleine Anfragen, um die Aufklärung voranzutreiben. „Natürlich müssen die Behörden aus taktischen Gründen Erkenntnisse vorerst zurückhalten.

Aber es ist zu klären, weshalb nicht mehr getan worden ist, um die Juwelen zu schützen – und wer warum über die Sicherheitsarchitektur entschieden hat“, erklärte Linke-Fraktionschef Rico Gebhardt. Seine Partei werde nicht lockerlassen.

In das Grüne Gewölbe in Dresden ist ein Einbruch verübt worden. In den Ausstellungen lagern mehr als 4000 zum Teil einzigartige Exponate.

Frage zu Ausrüstung des Personals

Die Linken wollen unter anderem wissen, in welchen Intervallen das Sicherheitskonzept für das Grüne Gewölbe überprüft wurde, an welchen Stellen es seit Wiedereröffnung der Schatzkammer zu Veränderungen kam und warum das Sicherheitspersonal nicht über eine schnelle Direktleitung zur Polizei verfügte und zum normalen Telefonhörer griff. Auch über die Ausrüstung des Personals mit Schusswaffen und andere Details fordern die Linken Auskunft.

Zwei unbekannte Täter waren am 25. November 2019 im Schutz der Dunkelheit über eines der vergitterten Fenster in das Grüne Gewölbe eingedrungen und hatten dann mit einer Axt eine Vitrine im Juwelenzimmer eingeschlagen. Nach kurzer Zeit konnten sie mit Diamanten und Brillanten von unschätzbarem Wert flüchten. Bisher gibt es noch keine heiße Spur. Die Polizei hat eine Belohnung von einer halben Million Euro ausgesetzt.

Fotos der gestohlenen Schmuckstücke

Lesen Sie auch

Juwelendiebstahl: Staatsanwaltschaft Dresden weist Spekulationen zurück

Grünes Gewölbe: Die Diebe stahlen weniger als befürchtet

Erneuter Einstieg ins Grüne Gewölbe – diesmal waren Polizisten dran

Von RND/dpa

Wieland Förster, der als einer der großen Bildhauer des 20. Jahrhunderts gilt, war 15 Jahre alt, als sich seine Heimatstadt in ein apokalyptisches Trümmermeer verwandelte. Am Mittwoch, einen Tag vor dem Gedenken an die Zerstörung Dresdens vor 75 Jahren, feiert er seinen 90. Geburtstag.

12.02.2020

„Der Ruf der Semperoper, Dresdens und des Freistaates Sachsen darf nicht beschädigt werden“, sagt Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch nach der umstrittenen Ordensvergabe des Semperopernball-Vereins an den ägyptischen Präsidenten al-Sisi. Nun müsse es darum gehen, die Fehler aufzuarbeiten und künftig zu vermeiden.

12.02.2020

Man sollte nicht aufhören, wenn’s am schönsten ist – das beweisen die Exil-Bayern von Frittenbude. Vor weniger als einem Jahr präsentierten sie den Dresdnern ihre damals neue Platte „Rote Sonne“. Weil den Musikern das Touren so viel Spaß macht, kommen sie am Donnerstagabend noch einmal vorbei, um die Scheune zu beschallen.

12.02.2020