Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Linke: Stadtrat soll Immobilienverkäufe bewerten
Dresden Lokales Linke: Stadtrat soll Immobilienverkäufe bewerten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 10.06.2016
Gut in Schuss: das Theater Junge Generation.  Quelle: Archiv
Dresden

 Die Linke-Fraktion im Stadtrat fordert die Stadtverwaltung auf, Nutzungskonzepte für die Gebäude des Theaters Junge Generation in der Meißner Landstraße zu prüfen. Das Theater zieht bis zum Jahresende in den Neubau im Kraftwerk Mitte. Die Altbauten in Cotta befinden sich in einem guten baulichen Zustand, so Linke-Fraktionsvorsitzender André Schollbach, verschiedene Nutzungen seien möglich. „Ein längerer Leerstand ist nicht zu empfehlen, da dadurch die Nutzbarkeit und der Zustand der Gebäude und des Grundstücks erfahrungsgemäß leiden würden.“

Die Linken können sich kulturelle oder soziokulturelle Projekte in den Gebäuden vorstellen. Auch Akteure der Kreativwirtschaft, der Darstellenden oder Bildenden Künste könnten in die Altbauten einziehen. Es sei aber auch zu prüfen, inwieweit das Objekt für Lagerräume oder spartenverwandte Gewerbe genutzt werden könne. So könnten möglicherweise Institutionen der Stadt Kosten sparen, wenn sie Lagerräume in den Theateraltbauten anmieten würden.

Damit mögliche positive Effekte geprüft werden könnten, solle die Stadt vorerst von einer Ausschreibung und einem Verkauf der Gebäude absehen. Das könne dann erfolgen, wenn die Prüfung abgeschlossen sei, so Schollbach. Die Linken wollen auch den Verkauf des Grundstücks Königsbrücker Straße 118 auf Eis legen. Das seit Jahren leerstehende denkmalgeschützte Gebäude will der Verein „Eliixir“ zu einem interkulturellen Wohn- und Arbeitsort umgestalten. „Wir wollen mit unserer Antragsinitiative dazu beitragen, dass künftig Ausschreibungen von städtischen Immobilien erst nach einer Bewertung durch den Stadtrat erfolgen“, kündigte Schollbach an. Einen entsprechenden Antrag werde die Linke-Fraktion auf ihrer nächsten Sitzung diskutieren.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Die Dresdnerin Ina Säuberlich ist erneut „Badplanerin des Jahres“ geworden. Sie hat den bundesweit wichtigsten Titel der Branche zum 10. und letzten Mal gewonnen.

10.06.2016

Auch am zweiten Tag des umstrittenen Bilderberg-Treffens in Dresden halten sich Protest und Andrang in engen Grenzen. Lediglich zwei Versammlungen auf Post- und Theaterplatz sind für Freitag angemeldet, die Schaulustigen um das Taschenbergpalais sind weitgehend verschwunden.

10.06.2016

„Führen Sie bei diesem Lärm mal ein Beratungsgespräch“, sagt ein Mediziner, der in einer Arztpraxis auf der Prager Straße arbeitet. „Es ist ohrenbetäubend, es ist unerträglich.“ Da helfe nur noch das Schließen der Fenster. In der warmen Jahreszeit keine angenehme Alternative. Streitpunkt ist einmal mehr die Straßenmusik.

10.06.2016