Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kolloquium im Stadtmuseum widmet sich grünen Orten
Dresden Lokales Kolloquium im Stadtmuseum widmet sich grünen Orten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 24.01.2019
Der Rosengarten in Dresden. Quelle: Catrin Steinbach
Dresden

„Das grüne Dresden - Von Bäumen und Parks, Kohlrabis und Rosen“ ist der Titel eines Kolloquiums am Sonnabend, 26. Januar, im Dresdner Stadtmuseum. Es ist die 24. Veranstaltung dieser Art, die sich mit Dresdner Stadtteilgeschichte beschäftigt. Auf dem Programm des ganztägigen fachlichen Gedankenaustausches im Festsaal stehen neun Vorträge, die sich mit unterschiedlichen grünen Orten in Dresden befassen.

Siegfried Reinhardt vom Verein Neue Nachbarschaft Kaditz e.V. widmet sich den Lutherbäumen in der Stadt. Dr. Michael Böttger vom Verschönerungsverein Weißer Hirsch/Oberloschwitz e.V. rückt den Waldpark Weißer Hirsch in den Fokus. Stadthistoriker Dr. Holger Roland informiert über den Albertpark und die Arbeit des Vereins Volkswohl. Das Wirken von Karl Friedrich Bouché (1850-1933) – lange Zeit Direktor des Großen Gartens – nimmt Karl Henry Jurk vom Förderverein Palais Großer Garten unter die Lupe.

Dass der Friedhof in Dölzschen ein grünes Kleinod im Dresdner Westen ist, findet Ekkehardt Müller vom Freundeskreis des Friedhofes und er wird erklären, warum. Helga Kluge vom Stadtverband der Gartenfreunde lenkt die Aufmerksamkeit auf die Kleingartenanlagen in der Stadt Dresden. Jens Zappe berichtet über die Sondergärten des Königsufers und da insbesondere über den Rosengarten. Und schließlich wollen Mohammad al Masalme, Thomas Birne und Mattes Hoffmann die Internationalen Gärten vorstellen.

Wer an dem Kolloquium, das von 9 bis 16 Uhr stattfindet, teilnehmen möchte, muss sich zuvor anmelden. Entweder telefonisch unter der Nummer 0351/4887301. Man kann auch eine E-Mail senden an sekretariat@museen-dresden.de oder eine Karte schreiben an Stadtmuseum Dresden, Wilsdruffer Str. 2, 01067 Dresden.

Von cat.

„Stäbchen rein, Spender sein“: Immer mehr Dresdner folgen dem Aufruf der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS). 44.800 sind aktuell bereit, ihr Knochenmark zu spenden. Besonders gefragt sind junge Männer.

24.01.2019

Um die Betreuung von Kindern bei Behördengängen ihrer Eltern im Dresdner Rathaus gibt es schon länger Diskussionen. Trotz des bevorstehenden Auszugs besucherintensiver Behörden gibt es nun nochmals Wirbel darum.

24.01.2019

Am Sonntag wird in der Gedenkstätte Münchner Platz der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. An Gedenkfeier und Namenslesung nehmen TU-Rektor Hans Müller-Steinhagen und Bürgermeister Detlef Sittel teil.

24.01.2019