Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Königswaldplatz: Neuer Zebrastreifen ermöglicht sicheres Überqueren
Dresden Lokales Königswaldplatz: Neuer Zebrastreifen ermöglicht sicheres Überqueren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 31.10.2019
9000 Euro kostete der Zebrastreifen am Königswaldplatz. Quelle: Anja Schneider
Dresden

„Die Dresdnerinnen und Dresdner haben uns signalisiert, dass sie sich auf Zebrastreifen sicherer fühlen, wenn sie die Straße überqueren“, sagt Verkehrsbürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne). Dieser Wunsch ist nun in Klotzsche am Königswaldplatz erfüllt worden.

Seit Montag können Fußgänger den Platz nämlich über einen neuangelegten Zebrastreifen queren. Dafür senkten Mitarbeiter der Firma Tiefbau Nitzsche aus Möglenz die Bordsteine ab und erneuerten die Gehwege. Zudem bauten sie Bodenindikatoren für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen ein.

„Mit dem Stadtratsbeschluss vom September 2018 setzten wir in Dresden wieder verstärkt auf Zebrastreifen – besonders dort wo Fußgänger auch ohne Ampeln sicher eine Straße überqueren können“, sagt Schmidt-Lamontain weiter. Mit dem Zebrastreifen am Königswaldplatz ist nun der dritte auf Grundlage des Beschlusses umgesetzt – derzeit prüfe man rund 100 weitere Vorschläge.

Seit dem 18. Oktober führte das Unternehmen Nitzsche die Tiefbau- und Markierungsarbeiten durch. Die Kosten für das Projekt betrugen rund 9 000 Euro, der Austausch der Leuchtmittel rund 3 500 Euro.

Insgesamt gibt es 25 eigenständige Zebrastreifen im Stadtgebiet, weitere 21 befinden sich an Kreisverkehren.

Von FFO

Frisches Brot oder Reformationsbrötchen am Feiertag? Nicht immer ein leichtes Unterfangen. Viele Bäckereien in Dresden haben am 31. Oktober trotzdem geöffnet – wir geben einen kleinen Überblick.

31.10.2019

Die Deichmanngruppe beerdigt den Schuh-Händler Roland. Der Beschluss ist ein halbes Jahr alt, nun wird er auch in Dresden umgesetzt. In der Filiale am Dr.-Külz-Ring hat der Ausverkauf begonnen. Die sieben Mitarbeiter im Elbepark haben noch etwas Zeit.

30.10.2019

Der Streit geht weiter: Der Stadtrat hat die Besetzung von zwei Aufsichtsräten vertagt. Die Besetzung der anderen Gremien nahm der Erste Bürgermeister Detlef Sittel (CDU) von der Tagesordnung. „Willkür“, erklärten die Grünen.

30.10.2019