Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Klotzscher machen Königsbrücker Landstraße dicht
Dresden Lokales Klotzscher machen Königsbrücker Landstraße dicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 05.10.2019
Grün nur für Fußgänger und Radfahrer: Die Königsbrücker Landstraße war für Autos gesperrt. Quelle: Mathias Greuner
Dresden

Die Arbeitsgruppe „Nachhaltig mobil im Dresdner Norden“ hat am Donnerstag von 11 bis 17 Uhr eine Versammlung auf der Königsbrücker Landstraße zwischen Gertrud-Caspari-Straße und Professor-von-Finck-Straße angemeldet. Die Straße war in dieser Zeit für Autos gesperrt. Das Verkehrschaos brach am Feiertag nicht aus.

„Wir wollten sehen, wie unser Ortsteilzentrum ohne Autoverkehr ist.“

„Wir wollten sehen, wie unser Ortsteilzentrum ohne Autoverkehr ist, denn wir gehen davon aus, dass sich die Zahl der Autos in Zukunft verringern werden. Wir hoffen dabei auch auf eine dauerhafte Geschwindigkeitsreduzierung von maximal 30 Kilometern pro Stunde im Ortsteilzentrum“, erklärte Mathias Greuner von der AG das Ziel der Aktion.

Tische und Sitze aller Art statt Autos, Angebote der Gaststätten und Händler, Aktionen von Initiativen und Vereinen, auch die Hüpfburg der Dresdner Verkehrsbetriebe zogen Hunderte Einwohner ins Zentrum des Stadtteils. Die AG stellte die Pläne für zwei Straßenbahngleise auf der Königsbrücker Landstraße und Radverkehrsanlagen vor.

Resonanz für Bürgerwerkstatt hoch

Die Neugestaltung der Königsbrücker Landstraße soll auf einer Bürgerwerkstatt diskutiert werden, viele der Besucher ließen ihre E-Mail-Adresse da, um eingeladen zu werden. Auch ein Schreiben der AG, mit dem ein sicherer Radweg entlang der Königsbrücker Straße gefordert wird, erhielt zahlreiche Unterschriften.

„Viele Besucher haben uns erklärt, dass sie sich darüber freuen, dass die Pläne für die Königsbrücker Landstraße gezeigt und erklärt werden“, äußerte sich Greuner zufrieden über den Verlauf der Aktion.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Das neue Verwaltungszentrum erhält keinen Hochpunkt – ein Punktsieg für den Denkmalschutz. Dresdner Stadträte ärgern sich nun über die Zwangssituation, in die sie geraten sind.

05.10.2019

Die TU Dresden bekommt ein zweites Lehmann-Zentrum für Digitalisierungsprojekte. An der Nöthnitzer Straße soll bis 2024 ein neuer Software- und Hightech-Komplex entstehen. Dazu werden bis zu 60 Millionen Euro investiert.

05.10.2019

DNN-Leserbeirat Wolfgang Hahn war im Oktober 1989 Schulleiter. Als der Staatsmacht die Kontrolle über die Proteste zu entgleiten drohte, wurden er und seine Kollegen bedrängt, unter den Schülern Stimmung gegen die Demonstranten zu machen. Die DNN dokumentieren exklusiv die „Hinweise zur mündlichen Agitation“.

04.10.2019