Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Kleiner Goldtakin vergrößert die Herde im Dresdner Zoo
Dresden Lokales Kleiner Goldtakin vergrößert die Herde im Dresdner Zoo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 28.02.2019
Banjong wurde am 20. Februar im Dresdner Zoo geboren. Quelle: Jochen Leimert
Dresden

Im Dresdner Zoo hat es zum vierten Mal Nachwuchs bei den Goldtakinen gegeben. Mutter Chengdu brachte bereits am 20. Februar ein weibliches Jungtier auf die Welt, das den Namen Banjong erhielt. Vater Shen hat im vergangenen Jahr auch das Weibchen Joko gedeckt, so dass Huftier-Kurator Matthias Hendel in den nächsten Wochen durchaus noch mit einem weiteren Jungtier rechnet.

2018 wurden in Dresden zwei Männchen der seltenen Takin-Unterart, die in den Gebirgswäldern Westchinas beheimatet ist und in Europa nur von acht Zoos gezeigt wird, geboren. Aang und Aiguo sollen bald abgegeben werden, denn der Stall ist mit jetzt sechs Tieren voll belegt. Probleme unter den Tieren gibt es momentan aber noch nicht, versicherte Revierleiterin Josefine Bruse. Die Geburt sei sehr schnell vonstatten gegangen, die älteren Tiere hätten die kleine Banjong sehr gut aufgenommen.

Von Jochen Leimert

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Musikschule Goldenes Lamm feiert ihr zehnjähriges Jubiläum mit vielen Events. Eines davon ist die Kindermusicalwoche, die derzeit mit fast 150 Teilnehmern in Trachau läuft. Diesen Freitag findet die Premiere des Musicals „Josef“ statt.

28.02.2019

Dresden verdoppelt sein Engagement für den Fußwegebau: 4,3 Millionen Euro will Verkehrsbürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain 2019/2020 dafür ausgeben. Auch wenn der Sanierungsbedarf viel höher sei, mehr auszugeben habe schlicht keinen Sinn.

28.02.2019

„Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft“, heißt es in einem Sprichwort. Ronny H. kann das sicher bestätigen. Eifersucht hat ihn wohl vor Gericht gebracht – wegen „Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes“. Allerdings relativierte sich in der Verhandlung einiges.

28.02.2019